Schließen

Bereits 1.200 Lkw stehen still

Waberer’s rutscht tiefer in rote Zahlen

Waberers Foto: Jan Bergrath

Lkw stilllegen, Personalkosten reduzieren – der neue Waberer‘s-Chef Barna Erdélyi will trotz der Schwierigkeiten infolge der Coronakrise in die Gewinnzone zurückkehren.

Der ungarische Großflottenbetreiber Waberer‘s ist im vergangenen Jahr noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Wie das Unternehmen mitteilte, belief sich das operative Ergebnis 2019 auf minus elf Millionen Euro, 2018 war es mit minus 1,3 Millionen Euro bereits rot gefärbt. Die Umsätze fielen um fünf Prozent auf 696 Millionen Euro.

Der frühere DHL-Manager Robert Ziegler, der nach einem knappen Jahr an der Spitze nun durch Interims-CEO Barna Erdélyi abgelöst wurde, hatte aufgrund des Markt- und Kostendrucks bereits eine umfassende Restrukturierung auf den Weg gebracht. Dazu gehören unter anderem eine Reduzierung der eigenen Lkw-Flotte und der Personalkosten.

Waberer's will 40 Prozent der Lkw stilllegen

Durch die Corona-Krise hat sich die Lage für Waberer’s nun weiter verschärft. Das Unternehmen erklärte bereits im März, vier von zehn Lkw temporär von der Straße zu holen. 1.200 Lkw sind nach Firmenangaben bereits stillgelegt. Und schon 2019 – also vor der Corona-Krise – hatte das Unternehmen seine Flotte der gesunkenen Nachfrage angepasst. Waberer’s reduzierte im Jahresverlauf seinen Fuhrpark von 4.450 auf 4.094 Lkw und die Zahl der Lkw-Fahrer von 5.934 auf 5.507.

Waberer's will seine Pflichten aufrechterhalten

Interims-Chef Barna Erdélyi will jedoch trotz der Corona-Krise an der Restrukturierung und der Rückkehr in die Gewinnzone festhalten. „Angesichts der bereits getroffenen besonderen Maßnahmen zur Kostensenkung und der erwarteten Zusammenarbeit unserer Hauptgläubiger und Mehrheitsaktionäre sind wir weiterhin bestrebt, den Turnaround unserer Gruppe zu erreichen“, teilt er mit. In dem derzeit volatilen Umfeld halte es das Waberer’s-Management für wichtig, seine Pflichten gegenüber Kunden, Mitarbeitern, Gläubigern und Aktionären aufrechtzuerhalten.

Durch die Corona-Krise sieht sich Waberer’s mit einem plötzlichen Rückgang der Marktnachfrage nach grenzüberschreitenden internationalen Transporten um 40 bis 50 Prozent konfrontiert. Zugleich verspricht Erdélyi: „Wir werden unser Bestes tun, um auf den Aufruf der Regierung zu reagieren, Ungarns kritische Lieferketten aufrecht zu erhalten.“

Lesen Sie auch Alle News zu Corona im Ticker News-Ticker zu Corona Auswirkungen auf Logistik
Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Aktuelle Fragen Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG? Schuhpflicht Als Berufskraftfahrer barfuß am Steuer - erlaubt oder nicht?
FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.