Schließen

Kommunen fordern Maut

Unterfinanzierung der Straße beenden

Foto: Fotolia S.Zitzmann

Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB) fordert intelligente Maut. Chronische Unterfinanzierung der Infrastruktur beenden.

Nach dem Aus für die Pkw-Maut, im Amtsdeutsch auch Infrastrukturabgabe genannt, klafft ein Loch im Bundeshaushalt. Nun meldet sich Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB) zu Wort und fordert eine Finanzierungsmöglichkeit für die vernachlässigte Verkehrsinfrastruktur, die zudem ein Beitrag zur Verkehrswende und damit zum Klimaschutz sein müsse.

„Wir haben seit Jahrzehnten eine chronische Unterfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur, sowohl bei Straßen als auch bei den Schienen- und Wasserwegen. Besonders die Kommunen, die mit rund 83 Prozent den größten Anteil am bundesdeutschen Straßennetz haben, schieben einen massiven Investitionsrückstand vor sich her“, berichtet Landsberg.

Kommunen fehlen 36 Milliarden Euro

Allein im Bereich der kommunalen Verkehrsinfrastruktur würden mehr als 36 Milliarden Euro fehlen. „Daher müssen wir dringend Lösungen für eine nachhaltige Finanzierung in diesem Bereich finden. Die vorhandenen Finanzmittel reichen hinten und vorne nicht, vor allem dann nicht, wenn wir mit einer nachhaltigen Verkehrswende einen Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen“, fordert er.

Eine intelligente Maut – auch für Pkw – könne Teil dieser Lösung sein. Ein solches System mache aber nur Sinn, wenn es eben auch wirklich intelligent gesteuert wird. So solle die Höhe der Maut abhängig vom Schadstoffausstoß, vom Verkehrsaufkommen sowie Zeit und Ort der Pkw-Nutzung sein, heißt es in einem Positionspapier des Deutschen Städte- und Gemeindebunds.

Maut zeitabhängig unterschiedlich

„Wer beispielsweise zur Rush-Hour über den Kölner Ring fährt wird mehr bezahlen müssen als jemand der die Strecke nachts zurücklegt“, erläutert Landsberg. Pendler, die auf das Auto angewiesen sind, will er aber nicht über Gebühr belasten. „ Ein Vorbild könnte das österreichische Modell sein, bei dem die Pendler über den sogenannten Pendler-Euro steuerlich entlastet werden“, erklärt der DStGB-Hauptgeschäftsführer.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Fahrerkarte (falsche Daten nach Auswurf) Meine Fahrerkarte zeigt nach dem Auswurf während der Fahrt falsche Werte an. Was tun? Digitacho: Bereitschaft trotz Ladezeit Chef droht mit Abmahnung, wenn wir den Fahrtenschreiber beim Abladen nicht auf Bereitschaft stellen. Überstundenausgleich Steht mir ein Ausgleich für Überstunden zu?
Zukunftskongress
Teaser Element Zuko 2019 19. bis 20. November 2019

Jetzt anmelden!

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.