Maut in Deutschland

Maut, Mautbrücke, Pkw-Maut, Lkw-Maut, Europa Foto: ETM, Fotolia

Die Lkw-Maut in Deutschland ist eine streckenbezogene Straßenbenutzungsgebühr für schwere Nutzfahrzeuge. Sie wurde zum 1. Januar 2005 eingeführt und galt zunächst nur auf Bundesautobahnen und einigen stark frequentierten Bundesstraßen.

Im Juli 2011 wurde die Maut auch auf vierspurige Bundesstraßen mit Anbindung an eine Bundesautobahn ausgedehnt. Die Maut gilt für Kraftfahrzeuge oder Fahrzeugkombinationen, die ausschließlich für den gewerblichen Güterkraftverkehr bestimmt sind oder eingesetzt werden und deren zulässiges Gesamtgewicht mindestens 12 Tonnen beträgt.

Die Mauthöhe bestimmt sich nach der auf den mautpflichtigen Straßen zurückgelegten Wegstrecke sowie nach der Anzahl der Achsen des Fahrzeugs oder der Fahrzeugkombination und nach der Emissionsklasse des Fahrzeugs.

Im Entwurf zur neuen Eurovignettenrichtlinie sollten ab 2012 in allen EU-Staaten alle Fahrzeuge des Güterverkehrs ab 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht eine Mautabgabe bezahlen. Deutschland hat bei den Verhandlungen zur EU-Richtlinie eine Ausnahmeregelung durchgesetzt, da im deutschen Mautsystem die Systemkosten bei einer Mautpflicht ab 3,5 Tonnen unangemessen hoch wären. Bei den zu erwartenden geringeren Mautgebühren für kleinere mautpflichtige Fahrzeuge würden die dann entstehenden Kosten über 30 % der Mauteinnahmen ausmachen.

Da der Anteil der kleineren Fahrzeuge etwa viermal so viele Fahrzeuge umfasst, will man in Deutschland auf eine Mautpflicht bei Kleinlastern ab 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht verzichten (Stand: 25. Juli 2011).

Mit dem Wahlkampf zur Bundestagswahl 2013 löste Horst Seehofer (CSU) mit seinem Vorschlag einer Mautpflicht für ausländische Autobahnbenutzer eine heftige Diskussion aus. Sie gilt als unvereinbar mit dem EU-Recht, da ausländische Fahrer diskriminiert werden könnten. Als Modell schlagen die Verkehrsexperten der CSU eine Vignette vor, die jeder Fahrer erwerben sollte. Die Kosten dafür würden deutsche Autobesitzer über eine niedrige Kfz-Steuer erstattet bekommen. 


Die EU-Kommission gab kein grünes Licht für dieses Modell, stellt aber klar, dass keine Diskriminierung ausländischer Fahrer vorliege. Vielmehr dürfe es laut Aussage von EU-Kommissar Siim Kallas keine direkte Verbindung zwischen einer Maut und anderen Systemen wie Steuern geben.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.