Schließen
IMMER BESTENS INFORMIERT
"Für uns ist es unheimlich wichtig, schnellstmöglich über neue Entwicklungen am Markt informiert zu werden. Auf die Newsletter von Eurotransport zu verzichten, wäre gleichbedeutend mit einem Blindflug."
Kai-Jörg Bode, Geschäftsführer Spedition Bode, Reinfeld

Die wichtigsten Meldungen aus Logistik und Management – kostenlos dreimal pro Woche frei Haus – erhalten Sie hier:

Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Jahresbericht der UIRR

Kombinierter Verkehr in Europa stark wie nie

Bay Logistik, Container, Nemo, KV Foto: Mario P. Rodrigues

Der Kombinierte Verkehr ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 5,5 Prozent angestiegen, insgesamt wurden fast 3,2 Millionen Sendungen befördert. Das geht aus dem Jahresbericht 2017/2018 der Internationalen Vereinigung für den Kombinierten Verkehr Schiene-Straße (UIRR) hervor.

28.05.2018 Regina Weinrich

Noch nie seien innerhalb von zwölf Monaten so viele Einheiten transportiert worden. In Tonnenkilometern gemessen war das Wachstum laut UIRR noch stärker und betrug 8,7 Prozent.

Bei Inlandsverkehren wurde dabei ein Plus von 9,3 Prozent registriert, grenzüberschreitende Transporte stiegen um 3,8 Prozent an. Das größte Wachstum verzeichneten interkontinentale Verkehre zwischen Europa und Asien mit 38 Prozent. Dies sei insbesondere deshalb bemerkenswert, weil gleichzeitig die Frachtraten im Seeverkehr deutlich gesenkt wurden. Die UIRR spricht von einem "beeindruckenden Ergebnis", auch vor dem Hintergrund, dass das europäische BIP-Wachstum für 2017 nach vorläufigen Zahlen bei 2,4 Prozent liegt.

Streckensperrung bei Rastatt überschattet das Jahr

Das Jahr sei von der Streckensperrung bei Rastatt überschattet gewesen, die die Strecke zwischen den Nordseehäfen und Genua für sieben Wochen lahmlegte, aber auch Sturmfolgen in Deutschland hätten dem Sektor zu schaffen gemacht, ergänzt der Bericht. Auch angesichts der nach wie vor mangelhaften Pünktlichkeit bleibe die Profitabilität hinter dem Verkehrswachstum zurück. Um die Qualität des Schienengüterverkehrs zu verbessern, bedürfe es noch großer Anstrengungen.
 
Allerdings verzeichnete die UIRR im vergangenen Jahr auch deutliche Fortschritte. So sei mit 45 Milliarden Euro ein neues Hoch bei den Investitionen in die Schieneninfrastruktur erreicht worden, zudem hätten sich mehrere EU-Staaten entschlossen, den Schienengüterverkehr zu fördern. Außerdem folgten bedeutende Straßentransporteure wie H.Essers und Waberer’s dem Beispiel von LKW Walter und nutzten vermehrt den kombinierten Verkehr. Positiv wurde auch bewertet, dass die Schaffung eines elektronischen Frachtbriefs näher zu rücken scheint.

Auch die UIRR selbst wächst. Im vergangenen Jahr wurden Amber Rail, Baltic Rail, CargoBeamer, Delta 3, SRS Terminal and TC Athus Terminal als neue Mitglieder aufgenommen.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter