Schließen

Pkw-Maut

Streit mit Brüssel geht weiter

Foto: Fotolia, Ralf Johanning, Montage ETM

Die Auseinandersetzung mit Brüssel  über die Einführung einer Pkw-Maut in Deutschland ist in die nächste Runde gegangen.

Die Bundesregierung hat die EU-Kommission gebeten, das eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren einzustellen. Ihrer Meinung nach seien das Infrastruktur-Abgabengesetz und das Zweite Verkehrssteuer-Änderungsgesetz mit EU–Recht vereinbar. Deutsche Pkw-Halter, würden bereits über die Kfz-Steuer indirekt zur Finanzierung des Bundesfernstraßennetzes beitragen. Mit Einführung der Maut würden sie also doppelt belastet. Dies solle durch die Steuerentlastungsbeträge vermieden werden. Eine Diskriminierung der Ausländer liege mithin nicht vor. Auch die  Preise für Kurzzeitvignetten seien bei  5, 10 oder 15 Euro für 10-Tages-Vignetten beziehungsweise  von 16, 22 oder 30 Euro für Zwei-Monats-Vignetten nicht diskriminierend und somit mit EU-Recht vereinbar.

Brüssel muss innerhalb von zwölf Monaten eine Stellungnahme abgeben

Die EU-Kommission hat jetzt bis zu zwölf  Monate Zeit, auf die deutsche Antwort eine "begründete Stellungnahme" abzugeben. Darauf muss Berlin dann innerhalb von zwei Monaten erneut antworten. Erst dann entscheidet die Kommission, ob und gegebenenfalls in welcher Ausgestaltung sie der deutschen Pkw-Maut letztlich doch zustimmt oder aber den Europäischen Gerichtshof (EuGH) anruft.

Vor diesem zeitlichen Hintergrund und auch wegen deutlich divergierender Auffassungen in Brüssel gehen nicht wenige Experten davon aus, dass "so oder so"  über eine deutsche Pkw-Maut am Ende politisch entschieden wird. Unabhängig davon hatte Minister Dobrindt noch im Juni erklärt, dass eine entsprechende Ausschreibung und die Vergabe des Pkw-Maut-Modells vorbereitet würden. Die notwendigen Mittel dafür seien im Haushalt 2016 eingestellt. Bei den bevorstehenden Beratungen über den Verkehrsetat des nächsten Jahres wird nun entschieden, ob die Beträge verfügbar bleiben.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Telefonieren am Steuer Ist es strafbar, wenn ich am Steuer Gebäck in Form eines Smartphones an mein Ohr halte? Polizei Sind alle Polizisten Beamte? Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.