Schließen

Gaspreise explodieren LNG-Lkw als Verlustbringer

LNG-Lkw als Verlustbringer Foto: Thomas Küppers

Galoppierende Gaspreise stellen für viele Spediteure den wirtschaftlichen Sinn von Gas-Lkw infrage.

Viele Unternehmen aus der Branche sind besorgt wegen der hohen Gaspreise. trans aktuell hat mehrere Flottenbetreiber befragt, was die Preisrallye für ihre Unternehmen bedeutet. „Wir sind mit Kostensteigerungen von 300 Prozent konfrontiert“, berichtet Wolfgang Thoma, geschäftsführender Gesellschafter von Ansorge Logistik in Biessenhofen. Auch der Dieselpreis sei stark gestiegen – jedoch längst nicht in diesem Ausmaß. „Wir setzen unsere elf LNG-Lkw aktuell im Nahverkehr ein, wo der Schaden nicht ganz so groß ist.“ Ansorge Logistik warte darauf, dass sich alles wieder auf einem vernünftigen Niveau einpendele. Thoma macht sich hier kurzfristig aber keine großen Hoffnungen. „Angesichts der weltpolitischen Lage ist das illusorisch.“ Er sieht die Bundesregierung in der Pflicht, gegenzusteuern. „Ein zunächst staatlich gewolltes und gefördertes Projekt wird aus heiterem Himmel durch den Markt völlig konterkariert.“

Auch Michael Garbe, Chef des Hamburger Unternehmens Garbe Transport, schlägt Alarm. „Ein Betrieb der Gas-Lkw ist nicht mehr wirtschaftlich, sondern vielmehr sogar existenzgefährdend.“ Unterstützung sei unbedingt notwendig, und zwar schnell. Seit Juli vorigen Jahres steht eine LNG-Tankstelle auf dem Betriebshof, von November 2021 bis heute hat Garbe 40 LNG-Lkw von Scania in seinen Fuhrpark aufgenommen. Als die Investitionsentscheidung fiel, war der Gaspreis mit dem Dieselpreis vergleichbar. Die Mehrkosten für die Anschaffung von 35.000 Euro je LNG-Lkw sollten durch die staatliche Förderung in Höhe von 12.000 Euro und durch die Befreiung von der Lkw-Maut wettgemacht werden. Zu berücksichtigen sei auch der Wertverlust bei der Mindesthaltedauer von vier Jahren, der um rund 4.000 Euro je Jahr höher liege als bei vergleichbaren Diesel-Lkw. „Bei der Kostenrechnung im Januar im Vergleich zum Dieselpreis ergeben sich Mehrkosten je 100 Kilometer von 40 Euro. Alle Kosten wurden dabei verglichen, und auch die Mautbefreiung wurde dabei schon eingerechnet mit einem Mautanteil je Kilometer von 80 Prozent“, sagt Garbe auf Anfrage von trans aktuell.

Ihre Vorteile mit Digitalabo
  • Zugang zu allen Webseiteninhalten
  • Kostenloser PDF-Download der Ausgaben
  • Preisvorteil für Schulungen und im Shop

Sie haben bereits ein Digitalabo? Hier einloggen.

DEKRA Mitglieder 0,00 Euro*

* Login über DEKRA.net Informationen zu weiteren Vorteilen einer DEKRA-Mitgliedschaft erhalten Sie hier.

Login im DEKRA.net
Digitalabo ab 1,88 Euro* pro Monat

* Jahrespreis 22,65 Euro, Preis für FERNFAHRER Flexabo Digital in Deutschland,flexible Laufzeit, jederzeit kündbar.

Weiter zum Kauf
Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge Teaser Infos + Anmeldung

Nutzfahrzeugtechnik I Digitalisierung I Letzte Meile

Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.