Schließen

''Trendwende Material''

Bundeswehrdepot wieder in Betrieb

Bundeswehr/Hans Didi Foto: Bundeswehr/Hans Didi

Strategie statt Sparzwang: Die Bundeswehr soll wieder mehr Material bevorraten und reaktiviert hierfür acht Depots, darunter das Materiallager in Königswinter. Zudem koordiniert die Bundeswehr gemeinsam mit zwei Partnernationen den Aufbau logistischer Knotenpunkte in Europa.

Fast vier Jahre lang war es still auf dem etwa 32 Hektar großen Areal mit 16 Lagerhallen in Königswinter-Eudenbach. Jetzt rollen die Lkw und Gabelstapler wieder. Seit April 2021 ist das Materiallager wieder in Betrieb, am 12. Juli wurde es von Nicole Westig (FDP), der Bundestagsabgeordneten für den Rhein-Sieg-Kreis, und Generalleutnant Martin Schelleis, dem Inspekteur der Streitkräftebasis, offiziell wiedereingeweiht. Mit der Bundeswehr kehrten auch 83 größtenteils zivile Mitarbeiter zurück an den Standort, der nur wenige Jahre nach der Schließung noch in einem guten Zustand ist.

Materielle Einsatzbereitschaft verbessern

Die Reaktivierung möglich gemacht hat die sogenannte „Trendwende Material“, die im Januar 2016 von der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen eingeleitet wurde. Mit der Trendwende soll unter anderem die materielle Einsatzbereitschaft der Truppe verbessert werden. „Die Wiederinbetriebnahme von bereits geschlossenen oder zur Schließung vorgesehenen ortsfesten Lagereinrichtungen trägt zur Bedarfsdeckung und Stärkung des logistischen Systems der Bundeswehr bei“, erklärt die für das Depot Königswinter zuständige Streitkräftebasis (SKB). Bundesweit werden laut SKB acht Einrichtungen reaktiviert.

Aufbau von Logistic Hubs in Europa

Neben der Wiedererlangung logistischer Fähigkeiten im Inland ist die Bundeswehr auch an der Schaffung eines Netzwerkes von Logistic Hubs in Europa beteiligt, Knotenpunkten für militärisches Personal und Material. Werden Truppenteile über Ländergrenzen hinweg transportiert, sollen sich die „LogHubs“ um die Ankunft und Weiterbeförderung/-transport von Personal und Material kümmern. Deutschland, Frankreich und Zypern koordinieren gemeinsam den Aufbau dieses Netzwerkes, das Teil der PESCO-Initiative der Europäischen Union ist. PESCO steht für Permanent Structured Cooperation (ständige strukturierte Zusammenarbeit) und umfasst derzeit 47 Projekte, vom gemeinsamen Betrieb der künftigen Eurodrohne bis hin zu den LogHubs. So will die EU auch militärisch handlungsfähiger werden.

Lesen Sie auch Bundeswehr/Roland Alpers Bundeswehr Neues Logistikbataillon
Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke, Experte für Recruiting Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
FERNFAHRER ROADSHOW
FERNFAHRER „Drive Your Dream“-Show 2021 MEGA-AKTIONSPAKET mit MEGA-GEWINNCHANCE

FERNFAHRER „Drive Your Dream“-Show 2021

Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

trans aktuell-Symposien 2021
trans aktuell-Symposien 2021 Infos & Anmeldung

Alle Termine, Themen und Gastgeber für 2021 auf einen Blick

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.