Schließen

Bis 2027 fehlen 185.000 Fahrer

IRU warnt vor akutem Fahrermangel

Foto: StarflameDia - Fotolia

In einem aktuellen Bericht warnt die Internationale Straßen-Union (IRU) vor einem akuten Fahrermangel in ganz Europa. Ein Fünftel der Fahrerstellen sind demnach bereits jetzt nicht besetzt; in Deutschland könnten bis 2027 185.000 Fahrer fehlen.

Die Daten für den Bericht stammen laut IRU aus zwei Umfragen der IRU sowie Berichten von Interessengruppen aus der europäischen Transportbranche. So habe eine Umfrage unter IRU-Mitgliedern und Partnerverbände in Europa im Januar einen Fahrermangel von 21 Prozent im Transport- und 19 Prozent im Busbereich ergeben. Laut der IRU nimmt das Problem an Brisanz zu, bereits im Laufe des Jahres könnte bei weiter steigender Nachfrage sich eine Lücke von 40 Prozent in beiden Sparten auftun.

Nach IRU-Angaben bietet Fahrer-Beruf durchaus viele Möglichkeiten; die Zufriedenheit der Fahrer sei generell hoch – nur 20 Prozent der befragten Berufskraftfahrer hätten sich demnach unzufrieden über ihre Arbeit geäußert.

Ursachen für den Fahrermangel

Folgende Ergebnisse hat die IRU-Umfrage ergeben:

  • 57 Prozent der männlichen und 63 Prozent der weiblichen Fahrer glauben, dass das schlechte Image des Berufs die Fahrergewinnung erschwert.
  • 79 Prozent der Fahrer glauben, dass einer der Hauptgründe für den Fahrermangel darin liegt, dass es schwer ist, Frauen für den Beruf zu gewinnen. Dies wird laut IRU durch Daten des Weltverkehrsforums unterstrichen, die zeigen, dass weibliche Fahrer nur 2 Prozent der europäischen Berufskraftfahrer ausmachen.
  • 70 Prozent der 25- bis 34-jährigen Fahrer glauben, dass einer der Hauptgründe für den Fahrermangel darin besteht, dass kaum junge Fahrer angesprochen werden.
  • 76 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Arbeitsbedingungen viele davon abhalten, in den Beruf einzusteigen, 77 Prozent der Ansicht sind, dass die längeren Abwesenheiten ein Hinderungsgrund sind.
  • Die Industrie leidet auch unter einer alternden Erwerbsbevölkerung: In Europa beschäftigen die Unternehmen der Güterverkehrsbranche laut IRU mehrheitlich Fahrer mit einem Durchschnittsalter von 44 Jahren, im Personenverkehr ist das Durchschnittsalter der angestellten Fahrer sogar 52 Jahre.

40 Prozent der Lkw-Fahrer gehen 2027 in Rente

Das Durchschnittsalter der Fahrer in Deutschland liegt bei über 47 Jahren. Das bedeutet laut IRU, dass im Jahr 2027 voraussichtlich 40 Prozent der Lkw- und 55 Prozent der Busfahrer in den Ruhestand gehen werden, was zu einem Ausfall von rund 185.000 Fahrern führen werde. Schon jetzt ist die Situation dramatisch.

Auch in Rumänien sieht es demnach nicht besser aus: Demnach gaben die rumänischen Transportdienstleister für 2018 einen Fahrermangel von 37 Prozent an; für das prognostizierte Wachstum im Jahr 2019 benötigen sie demnach mindestens 32 Prozent mehr Fahrer.

Dramatischer Fahrermangel in Deutschland

Nach Angaben von IRU-Geschäftsführer Boris Blanche müsse die Transportbranche sofort und nachhaltig für Maßnahmen gegen den Fahrermangel sorgen: „Es müssen globale Anstrengungen unternommen werden, um das falsche Bild des Berufs zu korrigieren und das Image zu verbessern. Gleichzeitig müssen alle Interessenvertreter der Branche tätig werden, um die Arbeitsbedingungen in der Branche zu verbessern. Die Behandlung der Fahrer sollte verbessert werden, und es sollten eine angemessene und ausreichende Infrastruktur sowie Einrichtungen bereitgestellt werden.“ Zudem müsse die Branche ihre Einstellungspolitik ändern, um mehr junge Leute sowie Frauen für den Beruf zu gewinnen.

Ziel: Mehr Frauen im Transportbereich

Dafür will die IRU auch ihren Teil beitragen: Im Rahmen eines Aktionsplans mit kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen soll demnach ein Netzwerk für Frauen im Transportbereich aufgebaut werden, das darauf abzielt, die Anzahl der Frauen im Transportsektor und ihre Vertretung auf allen Arbeitsebenen zu erhöhen sowie den Transport als attraktiven Bereich für Frauen zu fördern.

Zudem arbeite die IRU zusammen mit dem europäischen Verladerverband European Shippers Council (ESC) an gemeinsamen Grundsätzen zur Verbesserung der Behandlung von Fahrern an der Rampe.

Matthias Maedge, Generalbevollmächtigter der IRU, sagte, dass auch Automatisierung das Problem nicht lösen könne: „ Es ist noch ein weiter Weg, bis die Straßentransportbranche vollständig automatisiert ist. Die bereits jetzt umgesetzten Maßnahmen zur teilweisen Automatisierung erfordern eine beträchtliche Anzahl von Mitarbeitern, deren Fähigkeiten immer vielfältiger werden. Dies verstärkt den Druck zusätzlich, Maßnahmen zur Gewinnung neuer Mitarbeiter zu starten.“

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Schuhpflicht Als Berufskraftfahrer barfuß am Steuer - erlaubt oder nicht? Fahrerkarte (falsche Daten nach Auswurf) Meine Fahrerkarte zeigt nach dem Auswurf während der Fahrt falsche Werte an. Was tun? Überstundenausgleich Steht mir ein Ausgleich für Überstunden zu?
trans aktuell-Symposium
EDEKA Sicherheit zahlt sich aus

Sicherheit und Riskmanagement sind die Themen des vierten trans aktuell-Symposiums am 6. November.

Zukunftskongress
Teaser Element Zuko 2019 19. bis 20. November 2019

Jetzt anmelden!

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.