Schließen

Corona-Maßnahmen behindern Abfertigung

Riesen-Stau an polnisch-deutscher Grenze

Lkw und Pkw auf einer Autobahn Foto: Alev Atas/ETM

Anfäng März war der Stau auf der deutschen Seite, heute stauen sich die Lkw aufgrund der Corona-Einschränkungen in Polen.

Logistik in Zeiten der Pandemie bedeutet auch die Rückkehr zu Grenz-Erfahrungen: Während Anfang März lange Staus vor der deutsch-polnischen Grenze von sich reden machten, ist die Situation auf der Gegenseite inzwischen ähnlich prekär. Thomas Kaulbach, Geschäftsführer des zur Rhenus-Gruppe gehörenden Logistikdienstleisters Spaarmann, berichtet von einem Riesen-Stau bis fast nach Warschau: „Teilweise stehen die Lkw schon vor der Grenze einen Tag oder länger im Stau“.

Zu wenig Zollpersonal

Ein Grund dafür sei zum einen eine leicht erhöhte Anzahl von Lkw, die vor allem mit Rohstoffen beladen aus Russland, Weißrussland und der Ukraine kämen. Nicht immer seien die Papiere dabei für die Zollanmeldung vollständig, was das Prozedere an der Grenze zusätzlich verlangsame, der Digitalisierung zum Trotz. Ein weiterer Grund seien Personalprobleme. „Viele Zollspeditionen arbeiten derzeit ohne die volle Mannschaft, zudem gibt es wegen Krankheit auch unter den Zöllnern viele Ausfälle“, sagt Kaulbach gegenüber eurotransport.de.

Nadelöhr Zollterminal

Das Nadelöhr sei aber das Zollterminal Świecko II bei Frankfurt (Oder): Aus Schutz vor einer Ansteckung bekommen derzeit nur maximal 50 Personen Einlass, kontrolliert durch einen Sicherheitsdienst. Fahrer müssen also der Zollanmeldung beiwohnen, bis die Papiere fertig sind, und können nicht wie bisher für die Dauer der Verzollungsvorgangs die Wartezeit in der Kabine ihres Fahrzeugs verbringen. Und dies unabhängig davon, ob der Verzollungsvorgang 20 Minuten oder drei Stunden dauert.

Letzteres kommt laut Kaulbach vor allem bei den vielen Einfuhren aus Russland vor, etwa mit Stahl oder Eisen, deren Prüfung deutlich länger dauere. Die bisherigen EU-Zollkontingente für diese Rohstoffe laufen Ende April aus, deswegen wollen laut dem Logistikexperten viele Unternehmen noch ihre Läger füllen.

Bis 3. Mai Kontaktbeschränkungen

Dies führe zusammen mit den Sicherheitsvorkehrungen im Zollterminal zu einem Rückstau. „Wir erwarten zunächst auch keine Normalisierung, Polen will anscheinend bis 3. Mai die bestehenden Kontakteinschränkungen aufrechterhalten“, sagt der Spaarmann-Geschäftsführer.

Kaulbach ist dennoch guter Dinge, auch weil im eigenen Unternehmen alle Schichten mit Mitarbeitern besetzt sind. „Die Solidarität und den Zusammenhalt unserer Mitarbeiter kann ich nicht genug loben“, sagt er – für viele der Mitarbeiter, die die Zollanmeldungen erstellen, ist mobiles Arbeiten keine Option: ausgestatte mit allen Sicherheitsausrüstungen zwar, müssen sie dennoch Tag für Tag an der Theke stehen und Dokumente entgegen nehmen und sortieren.

Stuttlerservice erleichtert Arbeitsweg

Auch die kilometerlangen Staus auf den Zufahrtsstraßen zur deutsch-polnischen Grenze, die mit Beginn der Grenzkontrollen Anfang März, entstanden, hat der Zollspediteur gemeistert. Zunächst ließ Kaulbach einen Taxi-Shuttledienst in beiden Ländern eingerichten. „ Denn viele Mitarbeiter wohnen und arbeiten in unterschiedlichen Ländern“, berichtet Thomas Kaulbach, Geschäftsführer von Spaarmann. Der Shuttledienste brachte die Mitarbeiter bis an die Grenze und holte sie auf der anderen Seite wieder ab.

Foto: Spaarmann/Rhenus
Spaarmann-Mitarbeiter übernehmen trotz Corona-Krise die Verzollungen vor.

Binationales Team im Zollterminal

Seit auch die Pendlerverkehre eingeschränkt wurden, arbeiten die Mitarbeiter nun am jeweiligen Zollterminal des Landes, in dem sie wohnen: „Das funktioniert reibungslos, weil das Team seit 25 Jahren besteht, sehr erfahren und mehrsprachig ist. Wir setzen seit jeher auf den Local-Hero-Erfolg, also die Freiheit, vor Ort Entscheidungen zu treffen. Gerade in der aktuellen Situation hat sich das bewährt“, sagt Kaulbach.

Lesen Sie auch Alle News zu Corona im Ticker News-Ticker zu Corona Auswirkungen auf Logistik
Unsere Experten
Jan Bergrath Jan Bergrath Journalist
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Diesel-Dieter in der FERNFAHRER-Druckerei
Diesel-Dieter in der FERNFAHRER-Druckerei Aktionsangebot + Gewinnchance

Jetzt sichern!

FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.