TruckServices

Knorr-Bremse startet neue Aftermarket-Marke

Foto: Knorr-Bremse

Der Systemlieferant Knorr-Bremse stellt auf der Messe Automechanika in Frankfurt seine neue Aftermarket-Marke TruckServices vor. 

Darunter wolle man künftig alle Leistungen für den Bereich bündeln und für Nutzfahrzeuge aller Art und aller Altersklassen passende Dienste und Teile anbieten. Knorr-Bremse will eigenen Angaben zu Folge mit seinem Aftermarket-Angebot den zuverlässigen und wirtschaftlichen Betrieb des Nutzfahrzeugs über den gesamten Lebenszyklus sicherstellen. Dabei profitierten Händler, Werkstätten und Flottenbetreiber von bedarfsgerechten Diagnose-, Wartungs- und Reparaturlösungen. Eine internationale Teilelogistik sorge dafür, dass Ersatzteile schnell verfügbar sind.

"Neben den bekannten Knorr-Bremse Produkten in Erstausrüsterqualität bieten wir eine breite Auswahl industriell aufgearbeiteter Produkte für die zeitwertgerechte Reparatur älterer Nutzfahrzeuge, die künftig einen exklusiven Markennamen tragen werden: EconX", sagt Wolfgang Krinner, Mitglied der Geschäftsführung bei Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge. Als Erstausrüster und Originalteilehersteller kenne man die exakten technischen Anforderungen an Ersatzteile und gewährleiste im gesamten Aufarbeitungsprozess entsprechende Qualitätsstandards. Dies beginne bereits bei der Auswahl der Teile für die Aufarbeitung. Laut Knorr-Bremse weisen die EconX-Teile den gleichen Funktionsumfang auf wie die Originalprodukte. In Zukunft wolle man das EconX-Angebot kontinuierlich weiter ausbauen. 

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Seikel VW Crafter 4motion VW Crafter mit Seikel-Umbau Maximal geländegängiger Transporter Dieser Brennstoffzellenbus drehte 2016 bereits zu Demonstrationszwecken seine Runden im Energiepark Mainz. Im Stadtteil Hechtsheim entsteht seit 2015 aus Windenergie umweltfreundlich Wasserstoff, der künftig auch elf Busse in Wiesbaden, Mainz und Frankfurt antreiben soll. Foto: Mainzer Stadtwerke Null-Emissions-Projekt Wasserstofftechnik überholt Batterien