Schließen

trans aktuell-Webseminar

RampenGuide verbessert Produktivität

Foto: Bernd Jung

Wie lassen sich die Abläufe an der Rampe effizient gestalten? Antworten darauf gab vorige Woche das trans aktuell-Webseminar „Schluss mit dem Ärger an der Rampe“.

Ursprünglich war ein trans aktuell-Symposium zu diesem Thema für 1. April bei der Kooperation IDS Logistik vorgesehen. Wegen der Corona-Kontaktbeschränkungen wurde es nun auf den 26. August verschoben. Das Webinar diente als kleiner Vorgeschmack auf den Livetermin und zeigte auf, dass Effizienz an der Rampe gerade jetzt unabdingbar ist.

Als Experte aus der Praxis referierte IDS-Geschäftsführer Dr. Michael Bargl. Er wies darauf hin, dass die Prozesse an der Rampe für Be-rufskraftfahrer zu den größten Stressfaktoren zählen. Darunter fallen beispielsweise unvorhergesehene Wartezeiten beim Be- und Entla-den. Damit nicht genug. „5.500 Zustellungen monatlich müssen aufgrund langer Wartezeiten im Stückgutverteilverkehr abgebrochen wer-den“, sagte Bargl. Denn: Die Wartezeiten betragen hier oft mehr als 30 Minuten. Dies betrifft bei IDS rund 200 Touren täglich, also rund fünf Prozent der Zustellungen. Die Folge: Es ist ein zweiter Zustellversuch notwendig, was auch die Wirtschaftlichkeit beeinträchtigt.

Lange Wartezeiten

Besonders oft ist dies laut Bargl bei Baumärkten und im Lebensmitteleinzelhandel der Fall. „Im Schnitt beträgt die Wartezeit bei IDS an diesen Rampen 25 Minuten“, führte der Geschäftsführer aus. Schon bei zwei Prozent der Sendungen haben 25 Minuten Wartezeit erhebli-che Auswirkungen. „Das heißt, es werden dann 1,5 Stopps in den betroffenen Regionen nicht geschafft. Dies bedeutet einen Produktivitäts-verlust von etwa zehn Prozent.“

Um die Situation an den Rampen zu verbessern, verfolgt die Kooperation mehrere Ansätze. So setzt IDS etwa auf die automatisierte Er-kennung von B2B-Avisempfänger durch künstliche Intelligenz. Darüber hinaus hält Bargl eine aufwandsgerechte Bepreisung für wichtig: Das heißt, eine zweite Zustellung sollte nach Ansicht des IDS-Chefs entweder abgerechnet oder stattdessen Standgeld in Rechnung gestellt werden. Ebenso sollten Empfänger mit längerer Standzeit höhere Preise bezahlen.

Fahrermangel beheben

Bargl wies darauf hin, dass der Fahrermangel, den er bundesweit auf 50.000 fehlende Fahrer taxiert, auch an der Rampe behoben werden kann. Um den Fahrermangel zu beseitigen, gelte es, die beschriebenen Mängel abzustellen.

Ähnlich verfährt Eckhard Bergmann, Leiter des Geschäftsbereichs Supply Chain bei der Papier Union aus Hamburg: „Bei unseren Ram-penprozessen haben wir daher webbasierte Tools im Einsatz, die den Beteiligten deutliche Effizienzsteigerungen ermöglichen. Unsere Warenwirtschaft ist proaktiv informiert“, erklärte Bergmann. Das heißt, der Wareneingang der Papier Union kann Lieferscheine vorab einsehen und damit den Personaleinsatz für den Folgetag und die Rampenprozesse optimal vorbereiten. Im Gegenzug kann der Spediteur die Anlieferungen und Abholungen mehrere Tage im Vorfeld stundengenau reservieren und somit seine Betriebsprozesse optimieren.“

Eine gute Möglichkeit, die Situation an den Rampen zu verbessern, stellt nach Ansicht der Teilnehmer eine Lösung wie der Rampen-Guide des ETM Verlags dar, in dem auch die trans aktuell erscheint. Spediteur Andreas Diez und Thorsten Gutmann aus dem ETM Verlag stellen die Lösung im Webinar vor. Der RampenGuide soll Probleme an der Rampe lösen, die immer wieder vorkommen. Unter anderem: unvollständige Lieferpapiere, unklare Anfahrt oder Sprachbarrieren. Der Ansatz: Sammeln von Rampendaten wie etwa Öffnungszeiten und vieles mehr von Rampeninhabern, Fahrern und Disponenten. Anfang Juni waren bereits 800 Rampen im System. Die Rampeninhaber, Disponenten und Fahrer können dann beispielsweise via Back-End, Website oder die FERNFAHRER Truckstops App auf die Rampendaten zugreifen. Und: Fahrer können die Rampen über die FERNFAHRER Truckstops App bewerten.

Rampeninhaber, die den RampenGuide unterstützen möchten, können ihre Informationen und Fotos zur Anliefersituation bereitstel-len. Eintragungen sind über etm.de/rampe-eintragen möglich. Indem Rampenbetreiber ihr Angebot für Fahrer erweitern, etwa in Sachen WC, Warteraum oder Getränkeautomat, können sie die Bewertungen durch die Fahrer verbessern.

Auch Bergmann zeigt sich von der Lösung angetan. „Der RampenGuide ist meines Erachtens eine sehr gute systemische Ergänzung un-serer Prozesse“, sagt er – nicht zuletzt, da hier wichtige Informationen mehrsprachig zur Verfügung stehen. „Ich werde die Entwicklung und Integration des RampenGuides in der Branche weiterhin unterstützen.“

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG? Schuhpflicht Als Berufskraftfahrer barfuß am Steuer - erlaubt oder nicht?
FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.