Schließen

Rund 200 Güterzüge lahmgelegt

Kein schnelles Bahnstreik-Ende in Sicht

Foto: Ilona Jüngst, Montage Götz Mannchen

Die Streiks bei der Deutschen Bahn können nach Einschätzung aus dem Bundesverkehrsministerium (BMVI) noch länger andauern.

Er befürchte, dass es keine kurzfristige Entschärfung geben wird, sagte Staatssekretär Enak Ferlemann bei einer virtuellen Pressekonferenz. Man könne der Lokführergewerkschaft GDL unterstellen, dass es ihr nicht um eine höhere Bezahlung der Mitarbeiter gehe, sondern um politische Ziele. Politische Streiks sind in Deutschland unzulässig.

Massive Auswirkungen auf die Lieferketten

Der Streik der Lokführer könne „massive Auswirkungen auf Lieferketten für die deutsche und europäische Industrie haben“, betonte die Deutsche Bahn. Derzeit stünden rund 190 Züge im Rückstau, die Güterbahn DB Cargo sei bundesweit betroffen. Züge, die Kraftwerke und große Industriebetriebe versorgten, seien mit großem Aufwand gefahren worden. Zur Sicherstellung der Transporte kooperiert DB Cargo mit Eisenbahnverkehrsunternehmen in Deutschland und Europa.

Tarifstreit nur vorgeschoben

„Meine Vermutung (ist), dass es durchaus eine längere Tarifauseinandersetzung werden wird, wo es formal um Tarife geht, in Wahrheit um andere Themen“, sagte Ferlemann. Das mache die Konfliktlage so schwierig. „Man kann nur an alle appellieren: Nehmt nicht die Fahrgäste dafür in Geiselhaft, nehmt nicht den Güterverkehr in Geiselhaft. Wir wollen ja gerade den Verkehr auf der Schiene stärken.“

Politische Themen nicht per Streik lösen

Bei der Tariffindung hätte man nach Einschätzung seines Ministeriums schon längst ein Ergebnis haben können, sagte Ferlemann. „So weit liegen die Parteien ja gar nicht auseinander.“ Die GDL komme aber offenbar nicht an den Tisch, weil sie einerseits das Tarifrecht wieder zum ursprünglichen hin verändern wolle und andererseits auf eine Trennung von Netz und Betrieb bei der DB dringe. Das seien politische Themen, die politisch diskutiert werden müssten, sagte Ferlemann. „Aber die dürfen nicht Bestandteil eines Streiks sein.“

Keine Änderung des Tarifrechts geplant

Man werde eine Linie finden müssen, bei der beide im DB-Konzern vertretenen Gewerkschaften ihre Rechte hätten. „Es kann nicht sein, dass jeweils eine Spartengewerkschaft ein ganzes System stilllegt“, sagte der Staatssekretär. „Wenn man Tarifverhandlungen hat, dann hat man sie für ein gesamtes Unternehmen, und deshalb hat man ja das Tarifeinheitsgesetz gemacht.“ Das BMVI plane keine Änderungen des Tarifrechts.

Lesen Sie auch Kurzfristig und bis Freitag Streik bei der Bahn
Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge Infos + Anmeldung

Nutzfahrzeugtechnik I Digitalisierung I Letzte Meile

Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

trans aktuell-Symposien 2021
trans aktuell-Symposien 2021 Infos & Anmeldung

Alle Termine, Themen und Gastgeber für 2021 auf einen Blick

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.