Schließen

Neuer Containerstau droht

Großes China-Terminal geschlossen

Frachtgut, Container Foto: Jan Becke

Die chinesischen Behörden haben ein wichtiges Hafen-Terminal bei Schanghai wegen eines Coronafalls geschlossen. Befürchtet wird eine erneute Gefährdung der Lieferketten.

Das Meidong Container Terminal im Hafen Ningbo bei Schanghai habe sofort nach dem positiven Test eines Hafenarbeiters seinen Betrieb eingestellt, berichtet American Shipper unter Bezug auf lokale Medien und Logistiker. Das chinesische Staatsorgan China Daily geht darauf nicht näher ein. Dort heißt es lediglich, alle engen Kontaktpersonen des Arbeiters Yu seien unter Quarantäne gestellt worden, 245 von 331 Proben enger Kontaktpersonen waren danach bislang negativ.

Auch 16 Seeleute im Krankenhaus

„Einrichtungen, in denen Yu arbeitet und die er besucht hat, wurden aufgefordert, den Betrieb für eine Desinfektion einzustellen“, heißt es bei China Daily weiter. Alle zuständigen Abteilungen seien aufgefordert worden, keine Mühen zu scheuen und wirksame neue Maßnahmen einzuführen, um eine weitere Ausbreitung der importierten Fälle in der Stadt zu verhindern und zu kontrollieren. Bereits am Montagabend habe man 11 von 16 Seeleuten eines panamaischen Schiffes positiv auf das neuartige Coronavirus getestet und in ein Krankenhaus eingeliefert.

Schlimmer als in Yantian

Sollte sich die Infektion ausbreiten und die Behörden weitere Maßnahmen in Richtung Lockdown ergreifen, könnten die Auswirkungen größer sein als im Hafen Yantian, so die Befürchtung von Experten. Der Hafen war im Mai und Juni bis auf 40 Prozent seiner Kapazität lahmgelegt, und die Folgen hiervon werden derzeit immer noch abgearbeitet.

Kunden werden gewarnt

Unterdessen hat Hapag-Lloyd seine Kunden entsprechend informiert: „Aufgrund dieser plötzlichen Aussetzung erwarten wir eine Verzögerung bei den geplanten Abfahrten, die Ihre Frachtplanung beeinträchtigen könnte“, schreibt die Reederei. Man bemühe sich um Alternativen und hoffe auf Verständnis für eine Angelegenheit, „die sich unserer Kontrolle entzieht“. Auch der amerikanische Spediteur C.H.Robinson warnte seine Kunden vor Staus und Verspätungen. Das betroffene Terminal wird hauptsächlich von den Linienreedern Cosco, CMA CGM und Evergreen genutzt. Verspätungen können aber auch Reedereien treffen, die hier im Freihafen Lagerflächen nutzen. Dazu gehört unter anderem der weltgrößte Reeder Maersk.

Schiffe stauen sich auch vor Los Angeles

Die Entwicklung ist besonders problematisch, da „Black Friday“ und Weihnachtslieferungen bevorstehen. In Folge der gestörten Fahrpläne stauen sich nicht nur vor dem Hafen von Ningbo laut dem US-amerikanischen Finanzdienstleister S&P Global Platts mindestens 68 Schiffe. Auch vor Los Angeles liegen demnach 30 Schiffe in der San Pedro Bay auf Reede. Der größte Stau in den nordamerikanischen Häfen seit mehreren Monaten ist eine Folge des Lockdowns in Yantian. Die Folge sind Kapazitätsengpässe und Containerknappheit. Infolgedessen haben die Raten ungeahnte Höhen erreicht.

Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

trans aktuell-Symposien 2021
trans aktuell-Symposien 2021 Infos & Anmeldung

Alle Termine, Themen und Gastgeber für 2021 auf einen Blick

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.