Schließen

Kombiverkehr-Geschäftsführer Breuhahn

Mautbefreiung für den KV gefordert

Kombiverkehr_Duisburg_Luebeck Foto: Kombiverkehr_Duisburg_Luebeck

Kombiverkehr-Geschäftsführer Robert Breuhahn fordert im Rahmen der Messe Transport Logistic eine Mautbefreiung für den Vor- und Nachlauf im Kombinierten Verkehr.

Mit einem besonderen Auftritt zum 50-jährigen Firmenbestehen sowie neuen Leistungen und Angeboten präsentiert sich Kombiverkehr derzeit auf der Messe Transport Logistic in München. Robert Breuhahn, Geschäftsführer des Frankfurter Operateurs, stellt außerdem klare Forderungen auf.

„Eine Mautbefreiung des Vor- und Nachlaufs mit dem Lkw wäre ein wesentlicher Schritt, um den Kombinierten Verkehr voranzubringen“, sagte Breuhahn gegenüber eurotransport.de.

Nach Ansicht des Kombiverkehr-Geschäftsführers werde der Kombinierte Verkehr keine Marktanteile über eine Förderung von neuen Umschlagstechniken gewinnen, mit denen die Verlagerung von Lkw-Verkehren auf die Schiene auch ohne kranfähigen Trailer möglich sein soll. Diese Entwicklungen würden allein ein Nischensegment bedienen. Sinnvoller ist nach Ansicht Breuhahns die Unterstützung des Massenmarktes im KV, damit das Segment gegenüber dem Straßentransport wieder wettbewerbsfähig werde.

Gefragt, was an politischer Unterstützung weiter wünschenswert wäre, sagt Breuhahn weiter: „Es besteht die Gefahr, dass bei einem wirtschaftlichen Abschwung auch die Netze wieder eine Reduzierung erfahren. Hier würde ein positives Signal sein, dass man die Operateure über solche Zeiten auch unterstützt, um dennoch Verkehre aufrecht zu erhalten, etwa durch eine finanzielle Förderung wie es Italien anbietet“.

Was die Servicequalität und das Wachstum des Kombinierten Verkehrs weiter behindere, seien die Engpässe in den Terminals. Die Politik sei daher angehalten, sowohl den Bau neuer Terminals als auch die Erweiterung bestehender Standort zu fördern. Und zwar nicht nur über Geldmittel, sondern auch durch eine Unterstützung durch den Bund bei der Suche nach Flächen. Ein Beispiel für die Dringlichkeit dieses Anliegens sei das Terminal München-Riem, das zwar in einer Ausbaurunde im Jahr 2012 erweitert wurde, das aber jetzt wieder an der Kapazitätsgrenzwerte sei. „Die restlichen verfügbaren Zeitfenster fallen alle in die Nachtstunden und sind für die Transportdienstleister nicht sinnvoll“.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Aktuelle Fragen Digitacho und Geschwindigkeit über 90 km/h Ab wann werden Geschwindigkeiten über 90 km/h aufgezeichnet? Digitacho: Lenkzeit und Bereitschaft Warum fängt meine Lenkzeit nach dem Abladen wieder bei null an? Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Zukunftskongress
Teaser Element Zuko 2019 19. bis 20. November 2019

Hotel Titanic Chaussee, Berlin

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.