Schließen

Hupac fordert KV-Förderung

Operateur sieht Verlagerung gefährdet

Hupac Foto: Hupac

Kombi-Operateur Hupac sieht die Verlagerung des alpenquerenden Verkehrs gefährdet. Staat soll Schiene bis etwa 2030 fördern.

Die bisher angenommenen Verbesserungen der Produktivität durch den Gotthard-Basistunnel könnten nur teilweise erzielt werden, sagte Verwaltungsratspräsident Hans-Jörg Bertschi bei der Vorstellung der Bilanz. Vorgesehen ist, dass die Zahlungen für den kombinierten Verkehr aus dem öffentlichen Haushalt Ende 2023 auslaufen.

Es verbleibe eine erhebliche Lücke, die den KV gegenüber der Straße verteure, betont die Hupac. So seien die Anschlussstrecken in Deutschland auf eine Zuglänge von 690 statt 740 Meter beschränkt. Mit einem vollständigen Ausbau des Korridors Rhein-Alpen sei frühestens 2030 zu rechnen, und für den Ausbau der Strecke Lugano-Chiasso werde das Jahr 2050 genannt. Außerdem gebe es auf einigen Strecken weiterhin Steigungen, die eine teure Doppeltraktion erforderten. Erschwerend komme hinzu, dass unabgestimmte Fahrpläne zwischen der Schweiz und ihren Nachbarn den Zeitgewinn des Gotthard-Basistunnels an den Grenzen zunichte machten.

Überbrückung der Defizite

„Um die positive Dynamik der Verkehrsverlagerung fortzusetzen, sollten die Betriebsbeiträge der Schweiz auf niedrigerem Niveau bis etwa 2030 zur Überbrückung der bestehenden Defizite vorgesehen werden“, schlug Bertschi vor. Erst nach dem vollständigen Ausbau des Korridors Rhein-Alpen und nach Wiederherstellung eines reibungslosen Verkehrs auf einer störungsfreien Infrastruktur könne der kombinierte Verkehr die vollen Produktivitätsvorteile der Alpentunnel nutzen und eigenwirtschaftlich bestehen.

Die Hupac Gruppe hat ihren Umsatz 2018 gegenüber dem Vorjahr um 19,4 Prozent auf 502,1 Millionen Euro gesteigert. Hauptfaktoren für das außerordentliche Wachstum seien die positive Entwicklung im Kerngeschäft des KV durch die Schweiz, der Kauf des Maritim-Operateurs ERS Railways und der Wegfall des negativen Sondereffekts durch die Unterbrechung bei Rastatt im Vorjahr gewesen. Das Ergebnis lag mit 6,8 Millionen Euro um rund 29 Prozent unter dem Vorjahr, was einmaligen Sondereffekten wie Abschreibungen auf Akquisitionen geschuldet sei. Für 2019 erwartet das Unternehmen eine Stabilisierung der Nachfrage als Folge der Konjunkturabschwächung.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG? Schuhpflicht Als Berufskraftfahrer barfuß am Steuer - erlaubt oder nicht?
FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.