Schließen

Gras Gruppe strukturiert um Standort Ötigheim gehört ab 2024 Noerpel

www.matthiastunger.de Foto: Matthias Tunger

Die Gras Gruppe will sich künftig auf ihre Kerngebiete Neuwied/Koblenz, Mannheim und die Region Köln konzentrieren und übergibt den Standort Ötigheim bei Karlsruhe an die Noerpel-Gruppe.

Der Netzwerkstandort Ötigheim der Gras Gruppe geht zum 1. Januar 2024 an die Noerpel-Gruppe mit Hauptsitz in Ulm. Das geben die beiden Unternehmen in einer gemeinsamen Mitteilung bekannt. Die Verträge zu der Transaktion wurden demnach im November gezeichnet. Die Gras Gruppe treibe mit gezielten Investitionen das Wachstum in den Regionen Neuwied, Mannheim und dem Großraum Köln weiter voran – und verkauft daher den Standort Ötigheim bei Karlsruhe an Noerpel. „Am Standort Ötigheim ergeben sich für unsere Firmengruppe im Stückgutbereich zu wenige Synergien mit unseren anderen Häusern“, sagt Horst Stockschläder, Geschäftsführer der Gras Gruppe. Die Familienunternehmen Gras und Noerpel arbeiten nach eigenen Angaben seit Jahren vertrauensvoll zusammen – unter anderem in der Stückgutkooperation IDS.

Ötigheim bleibt in den IDS- und Cargoline-Netzwerken

Daher bleibe auch die bisherige Struktur bestehen. Die Niederlassung Ötigheim ist weiterhin regionales Depot der Stückgutkooperationen IDS und Cargoline und zusätzlich in das Noerpel-eigene, internationale Landverkehrsnetz eingebunden. Das Umschlagterminal verfüge über 4.500 Quadratmeter Fläche und 70 Ladetore für Lkw. Durch die Lage direkt an der A5 sowie das umliegende Fernstraßennetz biete das Terminal eine ideale Verkehrsanbindung für Transporte beispielsweise Richtung Frankreich oder in die Schweiz, aber auch für innerdeutsche Verkehre.

Foto: Noerpel-Gruppe
Zum 1. Januar 2024 übergibt die Gras Gruppe den Standort Ötigheim an die Noerpel-Gruppe. Von links: Christine Kamps (Geschäftsführerin der Noerpel-Gruppe), Horst Stockschläder (Geschäftsführer der Gras Gruppe), Stefan Noerpel-Schneider (geschäftsführender Gesellschafter der Noerpel-Gruppe) und Jens Köster (Geschäftsführer der Gras Gruppe).

Nachdem die Noerpel-Gruppe zum 1. Januar 2023 die Spedition Erka in Stuttgart übernommen hat, kommt mit dem nahe gelegenen Ötigheim nun ein weiterer Standort im Südwesten Deutschlands hinzu. Mittlerweile betreibe Noerpel 14 Standorte in Baden-Württemberg. „Für unser Unternehmen ist dies eine gute Gelegenheit und ein weiterer logischer Schritt, um uns in Süddeutschland marktführend und flächendeckend zu positionieren“, sagt Lucas Noerpel-Schneider, Geschäftsführer der Noerpel-Gruppe.

Lesen Sie auch Wechselbrücke von Erka mit Noerpel-Logo Noerpel übernimmt Erka Mehr internationale Verkehre
Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Betriebsstoffliste 2023
Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2023

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.