Schließen

Girteka legt Bilanz für 2021 vor Lkw-Transport als Umsatz-Treiber

Foto: Girteka Logistics

Europas größter Lkw-Flottenbetreiber setzt seinen Wachstumskurs 2021 fort. Der Umsatz zog kräftig an. Aber auch der Gewinn geht in die hohen zweistelligen Millionen. Was das Unternehmen plant, um noch profitabler zu werden.

Der litauischen Großspediteur Girteka hat das Jahr 2021 erfolgreich abgeschlossen. Laut Bilanz erzielte die Girteka Holding im zurückliegenden Geschäftsjahr Umsatzerlöse in Höhe von 1,437 Milliarden Euro und einen Nettogewinn vor Steuern in Höhe von 77,9 Millionen Euro.

Einnahmen aus dem Transport steigen

Trotz eines Anstiegs der Betriebskosten, wie etwa der Kraftstoffpreise, stiegen die Einnahmen aus dem Transportgeschäft auf Konzernebene im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 20 Prozent. Mit zu dem Erfolg beigetragen habe die veränderte Organisationsstruktur, heißt es seitens Girteka.

Girteka will mit neuer Organisation zum Erfolg

Im vergangenen Jahr habe Girteka seine Organisationsstruktur in Vorbereitung auf weiteres Wachstum geändert. Die Änderungen in der Struktur der Gruppe würden die nachhaltige Entwicklung der Organisation sicherstellen, da die Verwaltung der Transportunternehmen nun effektiv unter der Girteka Holding erfolge.

Osteuropa-Geschäft abgespaltet

Dahinter verbirgt sich eine weitreichende Weichenstellung: CEO Edvardas Liachovicius will einen Teil des Geschäfts in Osteuropa von Girteka abtrennen. Die Haupttätigkeit der Unternehmensgruppe – die Beförderung von Komplettladungen in der EU und in Skandinavien – soll hingegen intensiviert werden. „Im Jahr 2021 lag der Fokus auf der Verbesserung von Prozessen, dem Fortschritt des Digitalisierungsprogramms, der Vergrößerung des Fuhrparks und der Anzahl der Mitarbeiter, um das Wachstum und die Rentabilität zu sichern“, heißt es in der Unternehmensmitteilung.

Lücke im Mobilitätspaket ausgenutzt

Girteka habe 2021 viel Zeit damit verbracht, sich auf die regulatorischen Änderungen vorzubereiten, die mit den Anforderungen des Mobilitätspakets einhergehen. Girteka habe daher die Niederlassung in Poznan (Polen) erweitert. Diese soll „als Basis in der Nähe von Westeuropa und den nordischen Ländern“ dienen. Ein rechtlich zulässiger, wenn auch in der Branche nicht unumstrittener Kniff. Da die Fahrer nur ein Rückkehrrecht in ihre Heimat haben und es keine Heimkehrpflicht gibt, kann diese Zeit auch in einer „Betriebsstätte, denen die Fahrer normalerweise zugeordnet sind“, verbracht werden. Ein Umstand, den sich unter anderem auch Hegelmann zunutze macht.

Lesen Sie auch Der Krieg belastet Girteka CEO Liachovicius greift ein
Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.