Schließen

Für Lidl lohnt's sich Discounter kauft Containerschiffe

Lidl kauft eigene Containerschiffe Foto: Matthias Rathmann; Montage: Marcus Zimmer

Die Frachtraten im internationalen Seeverkehr explodieren. Damit sich der Transport lohnt, kauft Lidl nun eigene Containerschiffe. Eigentlich spielt der Preis aber nur eine untergeordnete Rolle.

Ukraine-Krieg, Corona-Pandemie und dazu Hamsterkäufe: Der Discounter-Riese Lidl hat es in dem von Niedrigpreisen geprägten Lebensmittelhandel aktuell nicht leicht. Immer weiter steigende Frachtraten sowie Verspätungen von Containerschiffen verschärfen die Situation. Nun geht der zur Schwarz-Gruppe gehörende Discounter unter die Reeder – und das aus mehreren Gründen.

Lidl kauft Containerschiffe

Die Schwarz-Gruppe, der neben Lidl und Kaufland auch der Entsorger Pre Zero gehört, kauft gerade mehrere Containerschiffe. Diese schippern künftig unter der Marke "Tailwind Shipping Lines" über die Weltmeere. Der entsprechenden Eintrag im europäischen Markenamt ist bereits vorhanden. Ganz überraschend kommt dieser Schritt allerdings nicht. Zuvor hatte der Konzern aus Neckarsulm versucht, sich an Reedereien zu beteiligen. Das hat offenkundig nicht geklappt, sodass Lidl "in Teilen eigene Kapazitäten in der Seefracht zum Einsatz bringen wird", heißt es auf Anfrage von eurotransport.de. Der Mutterkonzern stützt so auch die eigenen Produktionsstätten schützen. Die fertigen die Produkte, sind dann aber oft wochenlang nicht lieferfähig, weil Transportkapazitäten fehlen.

Lieferketten und volle Regale sichern

Tatsächlich geht es Lidl aber um die "Sicherung unserer Lieferketten und der Warenverfügbarkeit in unseren Filialen". Das Unternehmen betont dabei, dass man auch weiterhin "im großen Umfang auf die wertvolle und eingespielte Zusammenarbeit mit Partnern" setze. "In den letzten Jahren haben wir es mit unseren starken und langjährigen Seefracht-Partnern geschafft, die Supply Chain trotz der Zäsuren durch Covid-19 und Herausforderungen bei Seefrachtrouten und Häfen aufrecht zu erhalten. Das Ziel ist das gestiegene Volumen von unterschiedlichen Produktionsstätten langfristig in Teilen flexibler managen zu können", erklärt Wolf Tiedemann, Vorstand der Lidl Stiftung, auf Anfrage von eurotransport.de.

Lesen Sie auch Containerschiff MSC Russischer Angriffskrieg Reeder stoppen Containerdienste
Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.