Schließen

DSLV-Kostenindex Sammelgut Energiepreise treiben Stückgutkosten hoch

Wachstum, Bilanz Foto: Fotolia/peshkov

Laut dem DSLV-Kostenindex sind die Sendungskosten im Stückgutmarkt schon im 2. Halbjahr 2021 deutlich gestiegen - Besserung ist nicht in Sicht.

Nach Angaben des Bundesverbands Spedition und Logistik (DSLV) sind in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 die Sendungskosten der Stückgutlogistik im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um neun Prozent gestiegen.

Ukraine-Krieg und Dieselpreisentwicklung verteuern Betriebskosten weiter

„Perspektivisch ist mit weiter steigenden Betriebskostenverläufen und deshalb mit einer Verteuerung logistischer Prozesse zu rechnen“, sagt DSLV-Hauptgeschäftsführer Frank Huster, denn seit Ausbruch des Ukraine-Konflikts sind die Dieselpreise innerhalb von vier Wochen um mehr als 30 Prozent gestiegen. „Der von der Bundesregierung angekündigte Steuernachlass von 0,14 Euro pro Liter Diesel und 0,06 Euro pro Kilogramm LNG wird nicht entscheidend zur Entlastung vom hohen Kostendruck beitragen."

Laut Huster sei es daher umso wichtiger, dass es den Systemnetzbetreibern gelinge, die Kostenlast etwa über die Anpassung vertraglicher Preisgleitklauseln auf den Güterverkehrsmärkten zu überwälzen. Dabei helfe die inzwischen erfolgte Verkürzung der Berichterstattung des Statistischen Bundesamts auf wöchentliche Intervalle, weil sie zur Transparenz der Kraftstoffpreise auf vergleichsweise aktueller Basis beitragen könne.

Kraftstoffkosten legen um 31 Prozent zu

Laut dem aktuellen Kostenindex Sammelgutspedition basiert der starke Anstieg der Sendungskosten im Zeitraum Juli bis Dezember 2021 auf eine Verteuerung der Kraftstoffkosten um 31,2 Prozent. Ende des Jahres habe deren Anteil bereits 10,8 Prozent an den gesamten Sendungskosten und damit 2,8 Prozentpunkte an dem neunprozentigen Gesamtkostenanstieg betragen.

Sendungszunahme befeuert auch Personal- und Sachkosten

Aber auch die Personalkosten verteuerten die Sammelgutprozesse: Im Berichtszeitraum stiegen sie laut DSLV um 6,5 Prozent und trugen zum Gesamtkostenzuwachs mit 3,3 Prozentpunkten bei. Der Anstieg der Personalkosten ist demnach eine direkte Folge des stark gewachsenen Sendungsvolumens im Frühjahr 2021 und des allgemeinen Fachkräftemangels. Laut Verband haben die Systemlogistiker mit zusätzlichen Personalrekrutierungen sowie Lohn- und Gehaltsanpassungen darauf reagiert.

Ähnlich verhält es sich auch bei den Sachkosten, die im 2. Halbjahr um 8,1 Prozent stiegen: "Die gegenüber dem Vorkrisenniveau um bis zu 20 Prozent gewachsenen Sendungszahlen machten zudem Flächenvergrößerungen und Investitionen in zusätzliche Fördertechnik erforderlich", so der Bericht. Die Kosten der im zweiten Halbjahr 2021 vorgenommenen Kapazitätserweiterungen machen daher einen Anteil von 2,9 Prozentpunkten am Gesamtkostenanstieg aus.

Für die halbjährliche Ermittlung des DSLV-Kostenindex Sammelgut speisen 116 Umschlagdepots von 13 Systemverkehr-Netzwerken Daten über mehr als 21 Millionen Sendungen in die Erhebung ein.

Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.