Alle Marken
Hier zu allen Marken des Fahrzeugtyps

Über Renault Trucks

Baureihen:
9
Offizielle Webseite:
www.renault-trucks.de

Das Lkw-Programm von Renault Trucks besteht aus den Baureihen T (Fernverkehr), D (Verteilerverkehr) sowie K und C (Baustelle) und beginnt mit den schmalen (Fahrerhausbreite rund zwei Meter) 6,5- und 7,5-Tonnern der D-Baureihe.

Diese leichten Fahrzeuge werden von einem drei Liter großen Vierzylinder mit wahlweise 150 oder 180 PS angetrieben. Der kompakte Motor und das genauso kompakte Fahrerhaus sorgen für hohe Nutzlasten in diesem Segment. Darüber siedeln die 10- bis 18-Tonner der D-Baureihe, für die drei Fahrerhaus-Varianten (kurz, mittellang, Doppelkabine) mit 2,1 Meter Breite zur Wahl stehen. D-Wide schließlich steht für ein 2,3 Meter breites Fahrerhaus in insgesamt vier Varianten und für 18 oder 26 Tonnen Gesamtgewicht. Auf Basis der D-Baureihe liefert Renault zudem den Access mit vor der Vorderachse montiertem Fahrerhaus als Basisfahrzeug für Entsorgungsaufbauten. Ihn gibt es als 4x2 oder 6x2 mit Vor- oder Nachlaufachse.
 
Ab zehn Tonnen Gesamtgewicht setzt Renault die Motoren DTi5 (Vierzylinder) und DTi8 (Sechszylinder) mit Leistungen von 210 bis 320 PS ein, im D-Wide auch den DTi11. Schwere Kipper und Offroadfahrzeuge liefert Renault mit der K-Baureihe. Darunter auch Allradfahrzeuge mit zwei oder drei Achsen. Für den reinen Offoad-Einsatz stehen zudem verstärkte Varianten (Extrem genannt) zur Wahl. Vierachser aus diesem Programm schultern bis zu 50 Tonnen Gesamtgewicht.
 
Bei der C-Baureihe liegt der Focus mehr auf Baustofftransporten als auf das Fahren in der Baustelle. Allradantrieb gibt es hier nicht, wohl aber höhere Nutzlasten als im K-Programm. Entsprechend das Angebot an Fahrerhäusern: kurz und lang heißt es beim K, kurz und lang plus Hochdach beim C. Bei den Motoren handelt es sich um die 11 oder knapp 13 Liter großen Sechszylinder DTi11 und DTi13 aus dem Konzernbaukasten. Die Leistungen reichen von 380 bis 520 PS, wobei der Kunde im Bereich von 450 PS die Wahl zwischen kleinem und großem Motor hat. Der DTi13, der bis dato von einem Pumpe-Düse-Einspritzsystem versorgt wurden, arbeitet seit 2016 mit einer Common Rail- Einspritzung. An den Eckwerten für Leistung und Drehmoment hat sich dabei nichts geändert. Es blieb bei 440, 480 und 520 PS beziehungsweise bei 2.200, 2.400 und 2.550 Nm. Zum Einsatz kommt dieser Motor auch in der T-Baureihe (Fernverkehr), die jetzt auch mit einem prediktiven Tempomaten (bei Renault Optivision genannt) ausgerüstet werden kann.
 
Die 2013 vorgestellte T-Baureihe ersetzt seitdem die Baureihen Premium und Magnum. Es gibt für den T zwar nur ein Grundfahrerhaus in drei Größen (kurz, lang, lang mit Hochdach), in der Topversion T High ist das lange Hochdachfahrerhaus aber höher montiert, so dass sich wie beim Magnum ein ebener Fahrzeugboden ergibt. Seit 2001 ist Renault Trucks eine Marke der AB Volvo und nutzt vor allen Dingen Chassis- und Antriebskomponenten aus dem Konzernbaukasten. Die Produktion kletterte im Jahr 2015 auf fast 38.000 Einheiten (2014: 32.400), wovon über 80 Prozent auf das schwere Segment entfallen.

Renault Trucks T Flaggschiff mit Common-Rail-Motor ausgerüstet

Renault Trucks hat das Flaggschiff T mit überarbeiteten Motoren und dem GPS-unterstützten Optivision-Tempomaten aufgefrischt.

Renault C, Scania R und Volvo FH Drei typische Kippsattel im Vergleich

Ihr Revier ist die Straße, aber etwas Geländeeignung müssen sie mitbringen. Mit Renault C, Scania R und Volvo FH messen sich drei Kippsattel im…

Renault Trucks T 440 im Test Schicker Franzose

Renault hat mit der T-Serie die Baureihen Magnum und Premium gleichermaßen abgelöst.

Renault T 520 Maxispace Nach Fahrerwünschen zusammengestellt

Via Facebook hat Renault Fahrer ihren Wunsch-Truck zusammenstellen lassen. Was dabei herauskam, haben sich acht Kollegen genau angesehen.

Renault Sondermodell für die Messe

Renault hat für die Nutzfahrzeugmesse IAA das Sondermodell Maxispace High Edition auf die Räder gestellt.

Lkw mit alternativen Antrieben Gas, Diesel und Strom im Vergleich

Können sich Gas-Lkw gegen einen klassischen Diesel behaupten oder ist Strom doch der bessere Treibstoff?