autonomes Fahren, automatisiertes Fahren, Güterverkehr der Zukunft Zoom
Foto: Daimler und Benz Stiftung

Automatisiertes Fahren

Ethik-Regeln für Fahrcomputer

Die Bundesregierung hat einen Regelkatalog für die ethische Umsetzung des automatisierten Fahrens beschlossen. Die Leitlinien sollen in die Programmierung entsprechender Fahrsysteme einfließen.

"Die Interaktion von Mensch und Maschine wirft in der Zeit der Digitalisierung und der selbstlernenden Systeme neue ethische Fragen auf", sagt Bundesminister Dobrindt.  Das automatisierte und vernetzte Fahren sei die aktuelle Innovation, bei der diese Interaktion in voller Breite Anwendung finde. Die Ethik-Kommission des BMVI habe dafür absolute Pionierarbeit geleistet und die weltweit ersten Leitlinien für automatisiertes Fahren entwickelt. "Diese Leitlinien setzen wir jetzt um", verspricht Dobrindt.

Leitlinien für das vernetzte Fahren

Laut Bericht der Ethik- Kommission, bestehend aus Vertretern der Philosophie, Rechts- und Sozialwissenschaften, der Technikfolgenabschätzung, des Verbraucherschutzes, der Softwareentwicklung und der Automobilindustrie, stellen sich vor allem beim Einsatz hoch- und vollautomatisierter Fahrsysteme und fahrerlose Fahrzeuge ethische Fragen.

20 Thesen für die Mobilität 4.0

Auf dieser Basis hat die Kommission 20 Thesen für die Umsetzung der Mobilität 4.0 entwickelt.

Nach Angaben des BMVI konnte sich die Kommission auf folgende Kernpunkte festlegen:

  • Bei positiver Risikobilanz, das heißt, wenn die intelligenten Fahrsysteme weniger Unfälle verursachen als der menschliche Fahrer, ist das automatisierte und vernetzte Fahren ethisch geboten
  • In Gefahrensituationen hat der Schutz menschlichen Lebens immer höchste Priorität
  • Bei unausweichlichen Unfallsituationen ist jede Qualifizierung von Menschen nach persönlichen Merkmalen unzulässig, zum Beispiel nach Alter, Geschlecht, körperlicher oder geistiger Konstitution
  • In jeder Fahrsituation muss klar geregelt und erkennbar sein, wer für die Fahraufgabe zuständig ist: der Mensch oder der Computer
  • Wer fährt, muss dokumentiert und gespeichert werden, zum Beispiel zur Klärung einer möglichen Haftungsfrage 
  • Der Fahrer genießt eine sogenannte Datensouveränität, das heißt er muss grundsätzlich selbst über Weitergabe und Verwendung seiner Fahrzeugdaten entscheiden können. 

Den kompletten Bericht der Ethik-Kommission finden sie hier.

Mit im 14-köpfigen Gremium saßen unter anderem Renata Jungo Brüngger, Daimler-Vorstandmitglied und verantwortlich für das Ressort Integrität und Recht, Dr. Ulrich Eichhorn, Leiter des VW-Konzernbereiches Forschung und Entwicklung und Dr. August Markl, Präsident des ADAC.

Knut Zimmer

Autor

Datum

24. August 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Klaus Ridder Gefahrguttransport
Fachbuchautor für Gefahrgutliteratur sowie Leiter von Seminaren und Kongressen im Bereich… Profil anzeigen Frage stellen
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Jan Bergrath beobachtet und beschreibt seit über 25 Jahren als freier Fachjournalist die… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.