Schließen

Wasserstoff statt Flüssiggas

Aus für LNG-Terminal in Wilhelmshaven

Foto: Scania/Peggy Bergman

Der Energiekonzern Uniper hat sich von Plänen für ein LNG-Terminal in Wilhelmshaven verabschiedet und setzt jetzt auf Wasserstoff.

Im deutschen LNG-Markt gebe es derzeit „zu wenig Interesse an der langfristigen Buchung großer LNG Regas-Kapazitäten“, teilte das Unternehmen mit. Die Errichtung eines schwimmenden Importterminals für verflüssigtes Erdgas (LNG) wurde deshalb abgesagt, stattdessen arbeitet Uniper an einer Machbarkeitsstudie zu einem „nationalen Knotenpunkt“ für Wasserstoff in Wilhelmshaven. Weitere LNG-Terminals sind in Deutschland noch in Brunsbüttel und Stade geplant.

Zehn Prozent des deutschen Bedarfs an Wasserstoff

Uniper erwägt, ein Importterminal für grünes Ammoniak zu bauen, das einen sogenannten Ammoniak-Cracker zur Herstellung von Wasserstoff erhält, erläuterte das Unternehmen. Darüber hinaus sei eine Elektrolyseanlage in der Größenordnung von 410 Megawatt geplant. „Importterminal und Elektrolyse gemeinsam würden rund 295.000 Tonnen Wasserstoff produzieren und damit rund zehn Prozent des Bedarfs für ganz Deutschland im Jahr 2030 decken können“, unterstrich der Energiekonzern.

Der in Wilhelmshaven klimafreundlich erzeugte Wasserstoff könnte der Versorgung der lokalen Industrie dienen, aber auch in das geplante nationale Wasserstoffnetz eingespeist werden. Das Projekt „Green Wilhelmshaven“ würde in der Energiewende die Versorgungssicherheit unterstützten, hieß es weiter. Die Ammoniak-Split-Anlage zur Produktion von grünem Wasserstoff wäre die erste skalierte Anlage ihrer Art.

Extrem energieaufwendiger Prozess kritisiert

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) würdigte die Prüfung von Alternativen zu Frackinggas durch Uniper als „den richtigen Weg“. Allerdings müssten die Untersuchungen ergebnisoffen sein. Bedacht werden sollte auch, dass Ammoniak zwar aus erneuerbaren Energien hergestellt werden könne. Dieser Prozess sei jedoch extrem energieaufwendig und die benötigten Mengen stünden in absehbarer Zeit nicht zur Verfügung. „Wenn erneuerbares Ammoniak mit hohen Umwandlungsverlusten nach Deutschland importiert wird, im Herkunftsland aber die fossilen Kraftwerke weiter qualmen, ist für das Klima nichts gewonnen“, unterstrich die Organisation.

Uniper ist ein internationales Energieunternehmen mit rund 12.000 Mitarbeitenden in mehr als 40 Ländern. Das Unternehmen plant, in der europäischen Stromerzeugung bis 2035 CO2-neutral zu werden. Mit rund 35 Gigawatt installierter Kapazität gehört Uniper zu den größten Stromerzeugern weltweit.

Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke, Experte für Recruiting Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Leserwahl
Element Teaser Werkstatt aktuell 2021 WERKSTATT aktuell Leserwahl 2021

Stimmen Sie ab und sichern Sie sich einen der attraktiven Preise. Teilnahmeschluss: 15. Mai 2021

Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

trans aktuell-Symposien 2021
trans aktuell-Symposien 2021 Infos & Anmeldung

Alle Termine, Themen und Gastgeber für 2021 auf einen Blick

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.