Schließen
IMMER BESTENS INFORMIERT
"Für uns ist es unheimlich wichtig, schnellstmöglich über neue Entwicklungen am Markt informiert zu werden. Auf die Newsletter von Eurotransport zu verzichten, wäre gleichbedeutend mit einem Blindflug."
Kai-Jörg Bode, Geschäftsführer Spedition Bode, Reinfeld

Die wichtigsten Meldungen aus Logistik und Management – kostenlos dreimal pro Woche frei Haus – erhalten Sie hier:

Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Verbände: Millionen an Lkw-Fahrten vermeiden

Nicht nur im KV mit 44 Tonnen unterwegs

Schuon, KV Foto: Schuon

Die Initiative Verkehrsentlastung setzt sich für ein allgemein zulässiges Gesamtgewicht von Lkw von 44 Tonnen ein.

12.09.2018 Carsten Nallinger

Umwelt schonen und Engpässe vermeiden, das sind gleich zwei Ziele die das Bündnis „Initiative Verkehrsentlastung“, ein Zusammenschluss von 17 Wirtschaftsverbänden, verfolgt. Die Forderung lautet, das zulässige Gesamtgewicht bei Lkw von 40 auf 44 Tonnen anzuheben. Das Gewicht also, das im Kombinierten Verkehr bereits gefahren werden darf. Auf diese Weise ließen sich mehrere Millionen Lkw-Fahrten jährlich einsparen, heißt es in dem gemeinsamen Positionspapier „Logistik-Engpässe bekämpfen – zulässiges Lkw-Gesamtgewicht angleichen“.

„Diese Optimierung des Gesamtgewichts wäre mit einem insgesamt geringeren Kraftstoffverbrauch und einem verminderten Ausstoß von CO2 verbunden. Damit könnte der Verkehrssektor einen erheblichen Beitrag zum Erreichen der Klimaziele leisten“, unterstreicht Andrea Heid, Bereichsleiterin Umweltschutz und Verkehr im Verband der Chemischen Industrie (VCI). Richard Steinkamp, Vorsitzender des Verkehrs- und Zollausschusses der Wirtschaftsvereinigung Metalle (WV Metalle) wiederum bezeichnet das Ganze als „kluge Maßnahme, um die Straßen zu entlasten und einen Verkehrsinfarkt zu verhindern“.

Weniger Transporte bei gleichem Güteraufkommen könnten außerdem den zunehmenden Mangel an qualifizierten Fahrern entschärfen, ebenso wie den drohenden Verkehrsinfarkt. „Von 2010 bis 2030 ist ein weiteres Wachstum des Straßengüterverkehrs allein um 39 Prozent prognostiziert. Der Bedarf an Fahrern wird also noch steigen“, erläutert Heid. Es sei nun an der Politik, endlich zu handeln.

Zur Initiative Verkehrsentlastung gehören

  • Bauforum Stahl
  • Bundesverband Baustoffe – Steine und Erden
  • Bundesverband der Agrargewerblichen Wirtschaft
  • Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels
  • Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter
  • Deutscher Raiffeisenverband
  • Fachvereinigung Deutscher Betonfertigteilbau
  • Institut für Stahlbetonbewehrung
  • Industrieverband Hamburg
  • Mineralölwirtschaftsverband
  • Bundesverband Deutscher Stahlhandel
  • Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik
  • Verband der Chemischen Industrie
  • Verband Deutscher Papierfabriken
  • Wirtschaftliche Vereinigung Zucker
  • Wirtschaftsvereinigung Metalle
  • Wirtschaftsvereinigung Stahl

Das Bündnis steht für rund 1,2 Millionen Beschäftigte und einen Umsatz von etwa 617 Milliarden Euro.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter