Schließen

TST übernimmt Logistik für Unilever

Mittelstand ganz groß

Foto: TST, Unilever

Das Unternehmen TST aus Worms übernimmt Logistikleistungen für Unilever am Standort Mannheim. 350 Beschäftigte sind im Einsatz.

Als Familienunternehmen fühlt sich TST aus Worms – trotz einer Größe von insgesamt 3.500 Beschäftigten in der gesamten Firmengruppe. Gegründet hat das Unternehmen Frank Schmidt, der heute mit seiner Frau Melanie und dem externen Geschäftsführer Marcel Bicking das Unternehmen führt, das tatsächlich auch 37 Familienmitglieder beschäftigt. Als „gefühlter“ Mittelständler ist TST für große Industrie- und Handelskunden tätig.

Ausschreibung für Unilever Mannheim gewonnen

Seit November 2020 etwa für den Konsumgüterkonzern Unilever, und zwar direkt auf dem Produktionsgelände der Haushalts- und Körperpflegesparte am Standort Mannheim. TST hat den Auftrag über eine Ausschreibung gewonnen. Ausschlaggebend waren laut Bicking zum einen die Vorschläge von TST hinsichtlich der Verbesserung und Automatisierung von Prozessen, zum anderen die Bereitschaft, als Dienstleister selbst Investitionen zu tätigen. Ein Argument waren auch die Back-up-Lösungen, mit denen der Logistiker ein Sicherheitspaket für den Übergang anbieten konnte.

350 Mitarbeiter übernehmen nachgelagerte Logistikprozesse

Mit bis zu 350 Mitarbeitern – 150 davon hat der Logistiker vom vorigen Dienstleister übernommen – wickelt TST jetzt eine große Bandbreite an Logistikprozessen ab. Dabei finden in einer Halle die Wertschöpfungsleistungen statt, etwa die Warenkommissionierung, Veredlung, Zusammenstellung von Geschenksets und der Displaybau. In der zweiten Halle sind die Onlinekommissionierung und die Vorbereitungen für die Verladung angesiedelt. „Alles, was der Produktion des Kunden nachgelagert ist, übernimmt TST“, sagt Marcel Bicking.

Fahrerlose Transportsysteme und Mischroboter

Das geplante Investment von TST in Mannheim belaufe sich auf mehrere Millionen Euro und erfolgt laut Bicking auf Basis einer Einigung mit dem Kunden und im Rahmen einer längerfristigen Zusammenarbeit. Geplant sind demnach für den Standort beispielsweise der künftige Betrieb von agentenbasierten, fahrerlosen Transportsystemen (AGV) zur Bestückung der verschiedenen Linien, ebenso der Einsatz von Mischrobotern für die Sortimentskartons, berichtet Bicking, der als Geschäftsführer das Thema Value-Added Services wie Konfektionierung und Veredlung betreut.

„Unser Ziel ist nicht, den Menschen zu ersetzen, sondern durch Roboter von schweren Tätigkeiten zu entlasten“, sagt er. Die knappen Fachkräfteressourcen tragen aber auch das Ihre dazu bei, um das Thema Automatisierung nach vorne zu tragen.

Verantwortlich für die Planung ist das eigene Ingenieursteam von TST, das die Konzepte für Mannheim und andere Kundenaufträge entwickelt hat. Das Team hilft laut Bicking auch dabei, dass die Lösungen mit Blick auf das Thema Industrie 4.0 maximal flexibel sind. Von der Ausschreibung bis zur Implementierung vergehe meist ein Jahr, um sicherzustellen, dass beim Go-live alles angepasst ist.

Mundpropaganda wirkt

Für Unilever ist TST kein Unbekannter. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Konzern den ein oder anderen Transportauftrag an den Logistiker vergeben, die regionale Stärke von TST erwies sich hierbei als Pluspunkt. „Der Weg zu neuen Kunden führt bei TST nicht über eine klassische Vertriebsmannschaft. Wir haben einfach einen guten Ruf im Markt“, sagt Bicking nicht ohne Stolz. „Die Mundpropaganda unserer Kunden ist für uns die beste Werbung.“

So kommt es, dass das Familienunternehmen für zahlreiche große Namen aus den Bereichen Industrie und Handel sowie Automotive arbeitet. Umsatzstärkster Geschäftsbereich ist das Warehousing, flankiert von Logistikleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette und dem Bereich Inhouse-Logistik, laut Bicking eine Wachstumssparte des Unternehmens. „Wir sind ein Full-Service-Logistiker und bieten unseren Kunden ein Rundum-sorglos-Paket an“, sagt der Geschäftsführer. Das betreffe zunehmend auch Dienstleistungen direkt auf dem Betriebsgelände der Kunden, aber auch in eigenen Immobilien, die laut Bicking kundenindividuell und prozessorientiert konzipiert werden.

Fuhrpark mit 150 eigenen Lkw

Die eigene Lkw-Flotte mit 150 Fahrern setzt TST vornehmlich für Werkstouren, die Produktionsver- und -entsorgung und für die Abdeckung von Transportspitzen ein. „Dabei achten wir sehr darauf, dass es unseren Fahrern gut geht – große Kabinen, modernste Technik, ein allgemein hoher Standard sind für uns wichtig“, erklärt Bicking. Alle Fahrzeuge haben demnach Euro-6-Norm – wichtig auch im Hinblick auf das Thema Nachhaltigkeit, das zunehmend auch in den Ausschreibungen der Kunden eine Rolle spiele. „2020 hatten wir zwei große Ausschreibungen vorliegen, bei denen der CO2-Fußabdruck ein sehr bestimmender Faktor war. In so einem Fall ist allein die Nähe des Dienstleisters zur Produktion natürlich ein großer Vorteil.“

Überlegungen zu mehr Nachhaltigkeit betreffen einerseits den Transport: „Für den Pendelverkehr zwischen Produktion und Lager müssten bei einem E-Lkw die Batterien mindestens für eine ganze Schicht halten“, sagt Bicking – noch sei dies ohne zeitaufwendiges Nachladen nicht möglich. Einfacher ist es andererseits in der Logistik, in der TST an umweltfreundlichere Verpackungen oder an Mehrwertboxen für Displayware denkt. Immer jedoch auf dem Pfad, der gemeinsam mit dem Kunden entwickelt wird.

Das Unternehmen

  • Trans Service Team (TST) wurde 1990 von Frank Schmidt gegründet, der das Unternehmen heute mit seiner Frau Melanie und Geschäftsführer Marcel Bicking führt
  • Kundenbranchen sind die Marken- und Konsumgüterindustrie, Kosmetik- und Pharmahersteller sowie die Automobilzulieferindustrie
  • TST betreibt in Europa und den USA 75 Lager- und Logistikstandorte und verfügt über eine Million Quadratmeter überdachte Lagerfläche
  • 2018 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von mehr als 300 Millionen Euro
Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke, Experte für Recruiting Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

trans aktuell-Symposien 2021
trans aktuell-Symposien 2021 Infos & Anmeldung

Alle Termine, Themen und Gastgeber für 2021 auf einen Blick

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.