Schließen

Transportwelt

Kommentar: Fragliche Maßnahme

Kommentar: Fragliche Maßnahme

Sollten die Bedenken der Kritiker, Nutzfahrzeughersteller und einschlägigen Verbände des Straßengüterverkehrs im Streit über die C02-Grenzwerte für leichte Nutzfahrzeuge am Ende doch noch das Schlimmste verhindern können? Wenn der Verkehrsausschuss des EU-Parlaments in seiner jüngsten Stellungnahme zur CO2-Regelung für leichte Nutzfahrzeuge auch nur geringfügige Änderungen vorgeschlagen hat, ist dies doch zumindest ein Schritt in die richtige Richtung. Einen sanft nach hinten geschobenen Einführungstermin und niedrigere Prozentsätze in der Übergangsphase wären vernünftig, die extrem ambitionierten Flotten-Grenzwerte sind dadurch aber noch lange nicht vom Tisch. Kosten drücken auf Hersteller und Gewerbe Nicht überzeugend ist zudem das Argument, nur fordernde Ziele schafften Innovationsdruck und sicherten der Industrie Technologieführerschaft. Im Pkw-Bereich mag das so sein, die Situation bei den leichten Nutzfahrzeugen ist aber eine andere, selbst wenn ein Teil der Lieferwagen und Transporter von Pkw-Motoren angetrieben wird. Technisch werden weitere Verbrauchs- und somit CO2-Reduzierungen in absehbarer Zeit nicht ohne erheblichen Aufwand zu realisieren sein. Die dafür aufzubringenden Investitionen werden die Hersteller enorm belasten, die Kosten werden sie zumindest teilweise auf ihre Kunden abwälzen. Von den betroffenen Fahrzeugen sind jedoch die Betreiber vieler Großflotten und vor allem der Mittelstand abhängig. Stadtlieferwagen verdrängen 3,5-Tonner Davon abgesehen ist fraglich, ob die Maßnahme zum Erreichen der Klimaschutzziele der EU bis 2020 überhaupt Wesentliches beiträgt. Ein aktueller Mercedes Sprinter mit 3,5 Tonnen Gesamtgewicht verbraucht je nach Konfiguration zwischen neun und zwölf Liter pro 100 Kilometer, macht zwischen 238 und 318 Gramm CO2. Der Verbrauch eines Fiat Doblo jüngster Generation beispielsweise liegt bei gut sechs Litern, also rund 160 Gramm CO2. Die Konsequenz aus der geplanten EU-Regelung ist klar: Die kleineren Stadtlieferwagen werden die größeren 3,5-Tonner verdrängen. Mit entsprechend negativen Auswirkungen auf die CO2-Bilanz des Segments: Um das Volumen eines Transporters mit 3,5 Tonnen Gesamtgewicht zu transportieren, sind schließlich vier Stadtlieferwagen notwendig.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG? Schuhpflicht Als Berufskraftfahrer barfuß am Steuer - erlaubt oder nicht?
FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.