Schließen

PwC-Paketstudie

Die meisten Kunden wollen ein Zeitfenster

DPD in Prag Foto: DPD

Kunden wollen Flexibilität und sind auch bereit, für Extra-Services zu zahlen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Paketstudie der Unternehmensberatung Pricewaterhouse Coopers (PwC).

Von wegen Kostenlos-Mentalität: 65 Prozent der Deutschen ist die Paketzustellung innerhalb eines selbst gewählten Zeitfensters wichtig. Dafür würden vier von zehn Bundesbürgern einen Aufpreis von durchschnittlich 2,40 Euro zahlen, so die aktuelle Studie "Flexibel, schnell, umweltfreundlich: Wege aus dem Paketdilemma" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC), für die 1.000 repräsentativ ausgewählte Bürger befragt wurden.

"Konsumenten sind sich zunehmend bewusst, dass Paketlieferungen kein freies Gut sind. Sie nehmen durchaus Qualitätsunterschiede wahr und sind bereit, für flexible, zuverlässige, schnelle und umweltfreundliche Leistungen zu bezahlen", kommentiert Dietmar Prümm, Leiter des Bereichs Transport und Logistik bei PwC Deutschland. "Für Logistiker und Onlinehändler eröffnet dies neue Optionen: Sie müssen sich nicht alleine über den Preis differenzieren, sondern können auch durch ihre Leistung punkten."

Paketshop-Belieferung wird auch akzeptiert

Bemerkenswert sei dabei das Befragungsergebnis, dass jeder Zweite grundsätzlich bereit wäre, seine Pakete in einem Paketshop oder an einer Packstation abzuholen, sofern dies zum Standard werden sollte. "Für die Paketdienste ist die Haustürzustellung mit hohem Aufwand verbunden, insbesondere wenn mehrere Zustellversuche unternommen werden müssen. Direkte Lieferungen an Paketshops und Packstationen sind eine Alternative; dazu muss dieses Angebot aber noch attraktiver gemacht werden", erklärt Dietmar Prümm. Drei von vier Befragten dieser Gruppe fordern entweder ein besseres Netz von Paketshops und Packstationen oder längere Öffnungszeiten.

Nichtsdestotrotz ist die Zustellung an der Haustüre demnach weiterhin beliebt: Sollte die Lieferung standardmäßig nur noch an den Paketshop gehen, würde jeder zweite Befragte durchschnittlich 2,77 Euro extra für die Haustürzustellung zahlen. 64 Prozent wünschen sich, dass der Paketbote an der Haustür Retouren entgegennimmt. Und auch für diesen neuen Service sind Verbraucher bereit zu zahlen: 36 Prozent der Befragten würden die Mitnahmen von Retouren durchschnittlich 2,22 Euro bezahlen.

Was laut der Befragung ebenso wichtig ist, ist der Umweltschutz: 63 Prozent halten eine CO2-neutrale, schadstoff- und geräuscharme Belieferung für wichtig. Allerdings ist nur jeder dritte Befragte bereit, für den umweltfreundlichen Transport einen Aufpreis in Höhe von durchschnittlich 2,34 Euro zu bezahlen. Bemerkenswert: Je jünger der Paketkunde, desto höher die Zahlungsbereitschaft. Wenn es um die Unterstützung umweltfreundlicher Transporte geht, sieht demnach nur jeder zehnte Deutsche die Verbraucher in der Pflicht. Stattdessen verweisen 42 Prozent der Befragten auf die Händler, 32 Prozent wollen die Paketdienste in die Verantwortung nehmen.

Kein Monopol der Anbieter

Die Vielfalt ist der Studie zufolge ein weiteres wichtiges Thema: 63 Prozent legen Wert auf die Auswahl zwischen verschiedenen Paketdienstleistern beim Bestellvorgang; die Auswahl ist immerhin 23 Prozent durchschnittlich 2,21 Euro wert. Das Konzept, die Belieferung auf der kostspieligen letzten Meile einem einzigen neutralen Anbieter zu übertragen, findet hingegen weniger Anklang: Zwei von drei Befragten lehnen dies ab. Sie befürchten vor allem Einbußen beim Service (48 Prozent) und höhere Preise (42 Prozent).

Auch schnelle Lieferungen stehen nicht so hoch in der Gunst der Verbraucher. Zwar wünscht sich laut PwC knapp 60 Prozent der Deutschen, ihre Bestellung am nächsten Tag zu empfangen, dennoch halten gerade einmal 26 beziehungsweise 17 Prozent der Befragten eine Zustellung am selben Tag oder gar innerhalb von zwei Stunden für wichtig. Dafür liegt die Zahlungsbereitschaft mit Werten zwischen 2,74 Euro (Zustellung am nächsten Tag) und 5,19 Euro (Belieferung innerhalb von zwei Stunden) vergleichsweise höher, wenngleich unter den derzeitigen Marktpreisen für solche Services.

Unsere Experten
Jan Bergrath Jan Bergrath Journalist
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Diesel-Dieter am Nürburgring
Element Teaser Marginal TGP Aktionspakete und Gewinnchancen zum TGP

Jetzt sichern!

FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.