Schließen

LNG-Preis in einem Jahr verdreifacht Mehrkosten abwälzen unmöglich

LNG-Lkw von Reinert Logistic Foto: Reinert Logistic

Der LNG-Preis hat sich innerhalb eines Jahres verdreifacht. Spediteur René Reinert fordert staatliche Interventionen.

Die Gaskrise stellt auch Spediteure vor große Herausforderungen. Beispiel Reinert Logistic: Das Unternehmen mit Sitz in Schleife in der Oberlausitz arbeitet seit Jahren daran, nachhaltiger zu werden und unterstreicht das mit der Initiative „We go green“. Investitionen in klimafreundliche Fahrzeuge sind ein Teil der Maßnahmen. So hat Reinert Logistic seit 2019 in LNG-Fahrzeuge investiert und betreibt heute mit 400 LNG-Lkw eine verhältnismäßig große Flotte, was Flüssiggas betrifft. Förderprogramme der Bundesregierung und ein langjährig stabiler Gaspreis haben die Investitionsentscheidung in diese Richtung beeinflusst. Doch nun hat sich die wirtschaftliche Großwetterlage zunehmends verdüstert – und das nicht erst seit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine. „Der LNG-Preis hat sich innerhalb eines Jahres mehr als verdreifacht und liegt Ende August 2022 bei über vier Euro brutto pro Kilogramm“, erklärt Firmenchef René Reinert gegenüber trans aktuell.

Rene Reinert, Geschäftsführer Reinert Logistic Foto: Reinert Logistic
„Schrittweise aus unrentablen Verträgen aussteigen.“ René Reinert, Geschäftsführer Reinert Logistic

Internationales Geschäft mit multiplen Faktoren

Eine Sprecherin von BayWa führt die Preisexplosion vor allem auf den russischen Angriffskrieg zurück. „Auffällig ist, wie stabil der LNG-Preis bis Jahresende 2021 war und wie volatil in diesem Jahr. Das hängt mit der gesamten Marktsituation zusammen, in der wir uns seit dem 24. Februar befinden, und seinen Folgen für die Energieversorgung“, erklärt die Sprecherin gegenüber trans aktuell. Und: „Der Handel mit LNG ist ein internationales Geschäft mit multiplen Faktoren, die den Preis bestimmen.“ Momentan ist LNG als Kraftstoff mehr als doppelt so teuer wie Diesel. Pro Lkw bedeutet das bei Reinert monatliche Mehrkosten von über 4.000 Euro. Es ist zwar möglich, einen Teil davon über Floater an die Kunden weiterzugeben. Allerdings nicht zu 100 Prozent. „Auch nicht annähernd“, sagt Reinert. Für sein Unternehmen bedeutet das, seine LNG-Flotte nicht mehr rentabel betreiben zu können. 80 LNG-Lkw hat er bereits stillgelegt. Weitere werden in den kommenden Wochen folgen. Warum nicht alle auf einmal? „Wir können nur schrittweise aus unrentablen Verträgen aussteigen.“

Ihre Vorteile mit Digitalabo
  • Zugang zu allen Webseiteninhalten
  • Kostenloser PDF-Download der Ausgaben
  • Preisvorteil für Schulungen und im Shop

Sie haben bereits ein Digitalabo? Hier einloggen.

DEKRA Mitglieder 0,00 Euro*

* Sie sind DEKRA-Mitglied? Dann loggen Sie sich ein und ergänzen ggf. in Ihrem Profil Ihre DEKRA-Mitglieds-Nummer.

Mitgliedsnummer ergänzen
Digitalabo ab 1,88 Euro* pro Monat

* Jahrespreis 22,65 Euro, Preis für FERNFAHRER Flexabo Digital in Deutschland,flexible Laufzeit, jederzeit kündbar.

Weiter zum Kauf
Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.