Schließen

Konjunkturumfrage des Ifo-Instituts

Corona könnte 20 Prozent der Transportjobs kosten

Foto: Dan Race - Fotolia

Die Coronakrise wird offenbar im Transportsektor eine ganze Reihe Jobs kosten. Dies geht aus einer Konjunkturumfrage des Ifo-Instituts hervor.

Die Coronakrise wird offenbar im Transportsektor eine ganze Reihe Jobs kosten. Aus einer Konjunkturumfrage des Ifo-Instituts ergibt sich, das 24 Prozent der Unternehmen im Landverkehr und 20 Prozent im Bereich Lagerei und sonstige Verkehrsdienstleistungen bereits im April beschlossen haben, Beschäftigte zu entlassen oder befristete Verträge nicht zu verlängern.

„Von nun an schlägt die Krise auf den deutschen Arbeitsmarkt durch“, sagte der Leiter der Ifo-Befragungen, Klaus Wohlrabe. Verglichen mit anderen Branchen nimmt sich der Landtransport trotzdem noch weniger schlimm aus – so wollten sich im April 58 Prozent der Betriebe in der Gastronomie, 50 Prozent der Hotels und 43 Prozent der Reisebüros von Personal trennen. In der Autobranche sind es satte 39 Prozent der Betriebe.

Einige Branchen weniger betroffen

Weniger stark von Kündigungen bedroht sind Beschäftigte in Rechtsanwalts-, Wirtschaftsprüfer- und Steuerberaterkanzleien mit fünf Prozent, Beschäftigte im Grundstücks- und Wohnungswesen mit zwei Prozent, auf dem Bau mit drei Prozent sowie in der chemischen Industrie mit fünf Prozent. In der pharmazeutischen Industrie dagegen gibt es keine Entlassungspläne.

Im Schnitt haben 18 Prozent der Betriebe in Deutschland Arbeitsplätze abgebaut. Dabei bestehen große regionale Unterschiede. So streichen besoders viele Betriebe in Baden-Württemberg (22 Prozent der Firmen) und Bayern (20 Prozent) Jobs. Besonders wenige sind es mit elf Prozent im Saarland und in Rheinland-Pfalz.

Jeder zweite Betrieb mit Kurzarbeit

Eine weitere Untersuchung des Wirtschaftsinstituts hatte zudem ergeben, dass im April bereits jedes zweite Unternehmen im Landverkehr (51 Prozent) Kurzarbeit angemeldet hatte. Lagerei und die Erbringung sonstiger Dienstleistungen für den Verkehr lagen bei 55 Prozent, Post-, Kurier- und Expressdienste bei 56 Prozent. In der Schlüsselbranche Automobilbau haben 94 Prozent der Firmen kurzgearbeitet, der Durchschnitt aller Branchen lag bei 50 Prozent. „Das schlägt alle Zahlen aus der Finanzkrise von 2009“, sagte Wohlrabe. Kurzarbeit sei für die Betriebe eine Brücke über eine Zeit niedriger Umsätze. „Sollten die Umsatzausfälle aber länger andauern, werden auch Arbeitsplätze ganz wegfallen“, betonte er.

Unsere Experten
Jan Bergrath Jan Bergrath Journalist
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Diesel-Dieter in der FERNFAHRER-Druckerei
Diesel-Dieter in der FERNFAHRER-Druckerei Aktionsangebot + Gewinnchance

Jetzt sichern!

FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.