Schließen

Gotthard-Bahnlinie

Wegen Felssturz einen Monat lang gesperrt

Felsschild, Steinbruch Foto: Fotolia

Am Dienstag dieser Woche sind Felsbrocken im Schweizer Gurtnellen ins Tal gestürzt. Das Felsmaterial im Umfang von mehreren Tausend Kubikmetern beeinträchtige an der Absturzstelle die Gleisgeometrie, beschädigte mehrere Fahrleistungsmasten sowie eine Stützmauer.

Nach den ersten Erkenntnissen per Geo-Radar besteht laut Schweizerische Bundesbahnen (SSB) weiterhin Felssturzgefahr. Als Folge des Felsbruchs bleibt die Gotthard-Bahnlinie bis zum Abschluss aller Beobachtungs-, Sicherungs-, Aufräum- und Instandsetzungsarbeiten rund einen Monat gesperrt. 


Beim Felssturz am Dienstag wurden drei Mitarbeiter einer privaten Firma verschüttet. Zwei von ihnen sind laut SSB leicht verletzt, ein dritter werde noch vermisst.
Aufgrund des Felssturzes werde der Güterverkehr zurückgestellt und großräumig umgeleitet.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Aktuelle Fragen Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.