Schließen

GDL

Nächste Streikwelle bedroht Güterverkehr

Foto: Ilona Jüngst, Montage Götz Mannchen

Die Eisenbahnergewerkschaft GDL hat die nächste Verhandlungsrunde im Tarifstreit für gescheitert erklärt.

Übereinstimmenden Medienberichten zu Folge plant die Gewerkschaft erneut Streiks. Dieses Mal sei vor allem der Güterverkehr betroffen. "Wir werden sicherlich mehr den Güterverkehr in den Fokus nehmen", zitiert die Süddeutsche Zeitung in ihrer Online-Ausgabe GDL-Chef Claus Weselsky. Es sei jedoch nicht zu vermeiden, "dass wir auch im Personenverkehr die Streiks durchführen." Demnach werde ganz Deutschland von den Ausständen betroffen sein. Wie schon zuvor sollen Bahnkunden mindestens 24 Stunden vor Beginn der Streiks informiert werden.

Update: Die GDL hat den nächsten Streik angekündigt. Ab Dienstag 21. April um 15 Uhr bis 24. April um 9 Uhr wird der Güterverkehr bestreikt, also 66 Stunden lang. Den Personenverkehr will die Gewerkschaft von 22. April 2 Uhr bis 23. April 21 Uhr, also für 43 Stunden lahmlegen.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Digitacho und Geschwindigkeit über 90 km/h Ab wann werden Geschwindigkeiten über 90 km/h aufgezeichnet? Digitacho: Lenkzeit und Bereitschaft Warum fängt meine Lenkzeit nach dem Abladen wieder bei null an? Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who 2018
WiW Nutzfahrzeuge 2018 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.