Fahrer vor Gericht Ein schwieriger Fall zieht sich über Monate

Autobahnkanzlei FF 7/2022 Foto: Autobahnkanzlei

Zwei Sätze von zwei eifrigen Gesetzeshütern reichen aus, um Christian* und seiner Familie das Weihnachtsfest komplett zu verhunzen. Ein schwieriger Fall. Genau der richtige Fall für den Gründer der Autobahnkanzlei, Peter Möller.

Es ist Montag, der 20. Dezember 2021. Im Büro wird emsig gearbeitet. Die Woche vor Weihnachten ist wie geschaffen dafür, bei schwierigen Strafrechtsfällen gute Kompromisse mit der Staatsanwaltschaft zu verabreden. Deswegen werden in dieser 51. Kalenderwoche alle Strafrechtsakten herausgezogen und es wird probiert, Kontakt mit den zuständigen Staatsanwälten aufzunehmen. Kurz vor Weihnachten bleiben selbst Juristen von warmherzigen Gefühlen nicht verschont. Es ist mittags um 12 Uhr, als Christian sehr aufgeregt anruft. Er hat einen Unfall gebaut. Die Polizei hat ganze Arbeit geleistet. Sie hat nicht nur gleich die rechtliche Bewertung vorgenommen – Christian sei schuldig – sondern sie hat ihm auch das Gefühl vermittelt, dass er ein Verkehrsrowdy sei, der selbstverständlich die volle Schuld am Unfallgeschehen trage. Ich vereinbare mit Christian, dass wir uns am 21. Dezember morgens um 8 Uhr im hohen Norden treffen und er mir das Unfallgeschehen vor Ort erklärt.

Bei klirrender Kälte treffen wir uns auf dem Parkplatz vor einer Werkstatt. Aus dem Verwaltungsgebäude klingt "Oh du Fröhliche". Nach Weihnachtsstimmung sieht Christian gar nicht aus. Ganz im Gegenteil. Er hat Ringe unter den Augen und wirkt völlig abgekämpft. Wir sitzen in seinem Lkw und er erzählt mir, was geschehen ist. Er hat auf einer großen Kreuzung ein Wendemanöver gemacht, und an der zweiten Einfahrt in den Kreuzungsbereich ist ein Pkw einfach blind in die Kreuzung hineingefahren. Der Pkw-Fahrer meinte, das sei in Ordnung so. Denn seine Ampel sei grün gewesen. Die herbeigerufene Polizei wusste auch sofort, dass der Lkw-Fahrer der Bösewicht ist.

Ihre Vorteile mit Digitalabo
  • Zugang zu allen Webseiteninhalten
  • Kostenloser PDF-Download der Ausgaben
  • Preisvorteil für Schulungen und im Shop

Sie haben bereits ein Digitalabo? Hier einloggen.

DEKRA Mitglieder 0,00 Euro*

* Sie sind DEKRA-Mitglied? Dann loggen Sie sich ein und ergänzen ggf. in Ihrem Profil Ihre DEKRA-Mitglieds-Nummer.

Mitgliedsnummer ergänzen
Digitalabo ab 1,88 Euro* pro Monat

* Jahrespreis 22,65 Euro, Preis für FERNFAHRER Flexabo Digital in Deutschland,flexible Laufzeit, jederzeit kündbar.

Weiter zum Kauf
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
FF 07 2022 Titel
FERNFAHRER 07 / 2022
4. Juni 2022
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
FF 07 2022 Titel
FERNFAHRER 07 / 2022
4. Juni 2022
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw?
Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.