Schließen

Elfjähriger stirbt bei Abbiegeunfall

Lkw-Fahrer zu Bewährungsstrafe verurteilt

Abbiegeunfall Fahrrad, Abbiegeunfall, Fahrrad Foto: Pixabay / Michael Gaida

Das Amtsgericht Hannover verurteilte einen Lkw-Fahrer nach einem Abbiegeunfall zu einer einjährigen Bewährungsstrafe.

Außerdem muss der Lkw-Fahrer 1500 Euro Geldbuße bezahlen, berichtet die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (HAZ). Im April 2018 war ein elfjähriger Junge auf einem Fahrrad unter den Vorderreifen einer Zugmaschine geraten und noch am Unfallort gestorben, schreibt die HAZ.

Der Fahrer des 40-Tonners wollte nach rechts abbiegen, der Elfjährige gemeinsam mit seiner Mutter geradeaus fahren. Als der Lkw abbog, hatten Rad- und Lkw-Fahrer grünes Licht. Der Junge geriet mit seinem Kopf unter einen der Reifen der Zugmaschine.

Vier Spiegel

Der Gutachter führte laut HAZ aus, der Sattelzug der rumänischen Spedition sei mit vier Spiegeln ausgestattet gewesen. Es könnte durchaus ein wenige Sekunden währendes Zeitfenster gegeben haben, in dem der Lkw-Fahrer den Jungen übersah. Der Lkw-Fahrer erklärte währenddessen, mehrmals in seine Spiegel und aus dem Seitenfenster geschaut zu haben. Amtsrichterin Monika Pinski sprach demnach von einer Schuld im „untersten Bereich“. Der Lkw-Fahrer wurde letztlich wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Aktuelle Fragen Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.