Schließen

Ducktrain für die letzte Meile

Im Gänsemarsch Pakete liefern

Ducktrain Foto: Ducktrain 7 Bilder

Keine Zeitungs-, dafür eine Lieferente: Ein Zug aus autonomen Lieferwägelchen, der sogenannte Ducktrain, soll sich künftig auf der letzten Meile durch die Innenstädte schlängeln.

Das Paketvolumen nicht stetig zu. Darin sind sich so ziemlich alle einig und das ist kein Geheimnis. Gleichzeitig sprießen aus dieser Entwicklung auch immer neue Ideen, wie man denn die Lieferung auf der letzten Meile effizienter gestalten könnte. Eine dieser Ideen ist der Ducktrain. „Insbesondere in Innenstädten und dicht besiedelten Gebieten brauchen wir neue Konzepte, um die Verkehrs- und auch die Umweltbelastung zu senken“, sagt Dr. Kai Kreisköther, Ingenieur und Chef des Start-ups Ducktrain. Eine Lösung dafür biete der Ducktrain. Bis zu fünf kleine Elektrofahrzeuge werden zu einem Zug gekoppelt. „Auf diese Weise transportieren wir das Ladevolumen eines herkömmlichen Transporters in die Städte hinein“, sagt Kreisköther. Diese Züge könnten, so Ducktrain, den Verkehr erheblich entspannen. Die nur einen Meter breiten Wägelchen nutzen demnach Fahrradwege und passen zwischen Pollern hindurch.

Auf dem letzten Meter trennt sich der Zug

„Im Zustellbezirk angekommen vereinzelt sich der Ducktrain auf den letzten zehn bis 500 Metern und einzelne Ducks bringen die Pakete von Haustüre zu Haustüre.“ Dabei lenke und fahre der Zug selbständig, indem er dem Zusteller folge, der wiederum entweder zu Fuß oder auf dem Fahrrad die Richtung vorgibt. Die Ducks fassen laut Ducktrain jeweils eine Europalette und können mindestens 300 Kilogramm Gewicht schultern.

Künftig sollen die Züge auch voll autonom fahren. Dies sei in der ersten Entwicklungsstufe noch nicht möglich. 2021 soll es aber soweit sein. Pilottests plane man für 2022, den Serieneinsatz für 2025. Aktuell sind bereits Prototypen unterwegs auf abgeschlossenen Geländen.

Kunde bezahlt für Transportdienstleistung, Ducktrain bleibt Halter der Fahrzeuge

Das Geschäftsmodell sieht laut Ducktrain aber für die Zukunft nicht vor, dass Unternehmen die Ducks kaufen. Vielmehr will Ducktrain als Dienstleister auftreten. Die Kunden kaufen also den Transport an sich. „Wir kümmern uns darum, dass die Ducktrains stets verfügbar und auf dem neuesten technologischen Stand sind“, sagt Kreisköther. „Stellen sie sich vor“, so der Ingenieur, „Morgens nutzt der Zeitungsbote einen Ducktrain, dann folgt die Post- und Paketzustellung und am Abend bringt Ihnen dasselbe Fahrzeug die Pizza.“

Aktuell haben bereits das Bundesverkehrsministerium und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt ihre Unterstützung für dieses „besonders fördernswerte Projekt“ zugesagt.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten? Weiterbildung Kann man Module doppelt belegen und andere dafür weglassen? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG?
FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.