Schließen

DIHK-Konjunkturumfrage zu Lieferengpässen Eine Krise folgt der nächsten

Foto: j-mel - Fotolia

Bei einer DIHK-Konjunkturumfrage gaben 28.000 Unternehmen Auskunft über das Ausmaß ihrer Lieferkettenprobleme. Seit dem Ukraine-Krieg hat sich die Lage verschärft.

Betroffen von den Lieferkettenproblemen sind demnach alle deutschen Wirtschaftsbereichen, allerdings in unterschiedlicher Ausprägung. Und die Situation hat sich nicht verbessert: Die Umfrage wurde Anfang des Jahres durchgeführt, seit dem Beginn der Kriegshandlungen in der Ukraine am 24. Februar hat sich die Lage laut DIHK-Vizepräsident Ralf Stoffels und DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier nochmals verschärft.

Weitere Störungen durch Sanktionen

Die DIHK habe daher eine weitere Blitzumfrage gemacht: „60 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass sie zusätzliche Störungen in Lieferkette und Logistik als Folge der Sanktionen und Gegensanktionen gegen Russland verzeichnen und damit eine wesentliche Verschärfung der Lage befürchten“, sagte Treier bei einer Online-Pressekonferenz.

Deutschlandweit 28.000 Unternehmen hatten die auf die Umfrage geantwortet. Demnach berichteten 36 Prozent der Unternehmen über alle Branchen hinweg, von Lieferkettenprobleme erheblich betroffen zu sein, 32 Prozent gaben an, immerhin im mittleren Umfang betroffen zu sein. Schwierig ist die Lage vor allem bei Industrieunternehmen - jedes zweite Unternehmen ist laut Treier von den Schwierigkeiten im erheblichen oder mittleren Umfang betroffen, allen voran die Bereiche Elektrotechnik und Maschinenbau (92 Prozent), Kraftfahrzeugbau (91 Prozent) und Chemische Industrie (89 Prozent).

Transportunternehmen bemerken starke Preiserhöhungen

Lieferschwierigkeiten bedeuten aber nicht nur fehlendes Material für die Produktion oder lange Lieferzeiten etwa aus Asien, sondern auch Preissteigerungen. Davon sind der Umfrage zufolge beispielsweise auch die Dienstleister betroffen: Von den Unternehmen aus dem Bereich Verkehr und Lagerei gaben knapp zwei Drittel (64 Prozent) beziehungsweise knapp ein Viertel (24 Prozent) an, von erheblichen oder mittleren Preiserhöhungen betroffen sein.

Spediteure fordern schnelle Entlastung

„Ein schnelle Entlastung muss her, sonst ist es billiger, die Lkw nicht zu fahren – das habe ich schon von einigen Spediteuren gehört“, sagte DIHK-Vizepräsident Ralf Stoffels. Stoffels, der selbst ein mittelständisches Unternehmen leitet, das Silikonkautschuk verarbeitet, hat Verständnis für die Logistiker, auch wenn es für die produzierenden Unternehmen schwierig sei, wenn nicht alles abtransportiert werden können. „Die Spediteure können gar nicht anders, als ihre gestiegen Kosten ebenfalls weiterzugeben“, sagte er. Dazu gehören nicht nur die rasant gestiegenen Kraftstoffkosten, sondern speziell in NRW auch die Wegekosten, die durch die Umfahrung der maroden A45-Brücken entstünden.

Logistiker rechnen nicht mit schneller Besserung

Laut Treier zeigt sich die Logistikbranche, die mit ihrer Arbeit auch systemkritisch sei, auch ausgesprochen pessimistisch: Zu Jahresanfang rechnete nur ein Prozent mit einer Besserung in den nächsten drei Monaten, fünf Prozent der Unternehmen setzten auf einen Aufwärtstrend in drei bis sechs Monaten und nur ein Fünftel war demnach überzeugt, wenigstens im zweiten Halbjahr Licht zu sehen. 39 Prozent wagten gar keine Einschätzung.

Unternehmen wollen wieder mehr Lagerhaltung

Wie mit den Lieferengpässen umgehen? Ein Großteil (71 Prozent) der auslandsaktiven Unternehmen gaben demnach an, an erster Stelle die Preissteigerungen an die Kunden weitergeben zu wollen, was laut Treier die Inflation erhöhen könnte. An zweiter Stelle (58 Prozent) stehen aber auch Überlegungen, die Lagerhaltung wieder zu erhöhen, um künftigen Engpässen zu begegnen – „dies wird die internationale Arbeitsteilung wieder deutlich schwieriger machen“, sagte Treier. Ebenfalls 58 Prozent der befragten Unternehmen wollen neue oder zusätzliche Lieferanten für benötigte Rohstoffe, Waren oder Vorprodukte suchen.

Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge Teaser Infos + Anmeldung

Nutzfahrzeugtechnik I Digitalisierung I Letzte Meile

Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.