Drohne von Delta Drone beim Logistikdienstleister Geodis. Zoom

Geodis setzt auf Drohnen: Die Inventur ist wie im Flug erledigt

Der Logistikdienstleister Geodis und der Drohnen-Hersteller Delta Drone starten gemeinsam ein Projekt zum Ermitteln der Lagerbestände. Eine erste Bewährungsprobe in der Praxis ist im Lager von Geodis in Saint-Ouen l’Aumône in der Nähe von Paris geplant. Langfristig könnten die Drohnen dann für die in mehr als 300 Lagern mit einer Fläche von insgesamt rund sechs Millionen Quadratmetern eingesetzt werden.

Die Lösung ermöglicht das Erfassen von Lagerbeständen in Echtzeit. Sie zielt darauf ab, die gesamte Wertschöpfungskette zu integrieren. Daher beinhaltet die Lösung sowohl die Datenverarbeitung als auch den Abruf von Informationen aus dem Warehouse-Management-System (WMS).

Prototyp besteht aus zwei Teilen

Bei der Drohne handelt es sich übrigens um einen speziell konzipierter Prototyp, der in Kooperation von Geodis und Delta Drone entstanden ist. Das Gerät besteht dabei aus zwei Teilen. Es setzt sich zusammen aus einem Roboter mit einem leistungsstarken Akku, der sich am Boden des Lagers bewegt. Der andere Teil der Drohne besteht aus einem Quadrocoptor, der mit hochauflösenden Kameras ausgestattet ist. Die Ortungstechnologie ist dabei speziell für den Innenbereich ausgerichtet. Der Vorteil der Drohnen-Lösung liegt auf der Hand: Sie funktioniert auch außerhalb der betrieblichen Arbeitszeiten – und das vollkommen autonom.

Portraits

Autor

Foto

Geodis

Datum

14. Juni 2016
5 4 3 2 1 4,5 5 2
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.