Ford Ranger Wildtrak im Test

Brachialer Pick-up mit Pkw-Systemen

Ford Wildtrak 3,2 l, 4x4 Foto: Thomas Kueppers 21 Bilder

Ford Ranger:Vor allem im südlichen Afrika führt am Ranger kein Weg vorbei. Doch auch in Europa macht der raubeinige Pick-up keine schlechte Figur – besonders als edler Wildtrak.

Brutalis Magistralis – diesen Gattungsnamen mag man den Vorfahren des Ford Ranger gerne andichten. Dabei ist der Ranger eigentlich der Benjamin in Fords Pick-up-Riege. Auf dem deutschen Markt ist er dafür mit einem Hubraum von 3,2 Litern der Spitzenreiter unter den Midsize-Pick-ups. Die verteilt er auf fünf Zylinder und schöpft daraus potente 200 PS. Was den Sound betrifft, sticht er damit angenehm aus dem Vierzylinder-Einerlei hervor. Zumindest auf dem Fahrersitz klingt der Ranger beim Beschleunigen, als würde Thor persönlich seinen Hammer schwingen. Da hat Ford bei der Geräuschgestaltung ganze Arbeit geleistet. Beim Verbrauch gibt sich der Ford dafür relativ genügsam: Rund 8,9 Liter genehmigt er sich auf der lastauto omnibus-Verbrauchsrunde, nur 0,5 Liter mehr als der kombinierte Katalogverbrauch. Das Fahrwerk ist straff genug für sichere Kurvenfahrt, neigt aber teilweise zum Poltern.

Ford Wildtrak 3,2 l, 4x4 Foto: Thomas Küppers
Ford Wildtrak

Fürs Gelände ist der Ranger bestens gerüstet

Zum Test tritt der Ranger in der sportlich angehauchten Nobelvariante Wildtrak an. Beim Exterieur ist das schnell an 18-Zoll-Rädern mit 265-Millimeter-Walzen und dunkelgrauem Sportbügel über der Ladefläche erkennbar. Innen drückt sich die edle Sportlichkeit durch orange verzierte Teilledersitze aus. Das Infotainmentsystem Sync 3 kommuniziert über einen acht Zoll großen Touchscreen mit dem Fahrer. Im Kombiinstrument hat Ford gleich zwei weitere Bildschirme verbaut. Der linke zeigt neben allerhand anderen Informationen den Drehzahlmesser. Der rechte stellt zum Beispiel die Marschrichtung dar – beides hübsch gemachte Spielereien, denn zumindest links bietet sich der Drehzahlmesser als Immer-da-Anzeige an. Dazu kommen im Testwagen nützliche Extras wie der Abstandstempomat und Fords dank elektromechanischer Lenkung gut gemachter Spurhalteassistent. Zumindest ein Stück weit, maximal bis die Elektronik ermahnt, fährt der Ranger damit autonom über die Autobahn. Auch fürs Gelände ist er bestens gerüstet: Allrad mit Untersetzung, Differenzialsperre und Bergabfahrassistent. In den meisten Fällen wühlt sich der bullige Fünfzylinder aber auch souverän im reinen Allrad vorwärts. Der ist indes nur für rutschigen Untergrund zu empfehlen. Auf Asphalt versperrt sich die Mechanik ziemlich.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Lao 1/2 2019 Titel
lastauto omnibus 1-2 / 2019
8. Dezember 2018
Aktuelle Fragen Tageskontrollblätter Können die Lenk- und Ruhezeiten über Tageskontrollblätter aufgezeichnet werden?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.