Speditionsporträt FF 2/2018, Spedition Kirn, Egenhausen. 7 Bilder Zoom
Foto: Jan Bergath

Kirn in Egenhausen

Spedition begeistert junge Fahrer

Mit leistungsstarken und attraktiven Fahrzeugen für unterschiedliche Aufgaben entgeht die Spedition Kirn der demografischen Falle. Das aktuelle Durchschnittsalter der Fahrer liegt bei nur 35 Jahren.

D ie für viele begeisterte Lkw-Fahrer weiterhin magische Buchstabe-Zahl-Kombination heißt "V8". Christopher Hansen bildet da keine Ausnahme. Mit der gewaltigen Kraft seines Scania R 580 erklimmt er im Tandemzug mit größter Leichtigkeit die steilen Wege des Schotterwerks Mayer in Mötzingen. "Das Fahren macht mit dieser Kombination einfach nur Spaß", freut sich Christopher. "Einfach nur klasse."

Seit dem Herbst 2017 fährt der junge Mann nun seinen Traum-Lkw, kombiniert mit einem Tandem-Dreiseitenkipper von Schwarzmüller. "Er ist viel wendiger als ein Sattelzug, und ich kann zwei unterschiedliche Materialien zu den Kunden bringen."

Die Geschäftsführer setzen auf konsequente Ausbildung

Zwischen fünf und sieben Uhr am Morgen fängt Christopher an. In dem Schotterwerk ist er über CB-Funk mit den Fahrern der Radlader verbunden, die ihm seine beiden Mulden mit rund 25 Tonnen des bestellten Materials sofort beladen. Je nach Auftraggeber sind es drei bis sechs Touren am Tag, viele regionale Baustellen im Schwarzwald. "Ich bin jeden Tag auch noch in einer wunderschönen Gegend unterwegs." Seine Ausbildung hatte er bei einer großen Spedition gemacht. Danach zog es ihn in die Ferne, aber der Reiz war doch schnell wieder verflogen. Vor allem die oft unfreundliche Kundschaft hätte ihm fast die Freude verdorben. Nun ist er jeden Abend daheim und die langjährige Freundin ist ebenfalls zufrieden. Das zählt heute für den Nachwuchs.

Wer eine Antwort sucht auf die derzeit in der deutschen Transportbranche drängende Frage, wie man überhaupt noch junge Menschen für den Beruf des Kraftfahrers begeistern kann, findet sie bei der Spedition Kirn in Egenhausen. Dort setzen die drei Geschäftsführer Paul (59), Gerhard (56) und Michael (54), der 17 Jahre selber gefahren ist und heute die 32 eigenen Lkw disponiert, vor allem auf die konsequente Ausbildung, um der drohenden demografischen Falle zu entgehen. "Zwei bis drei Azubis finden wir pro Jahr immer", sagt Michael Kirn. "Was vielleicht auch an unserem ländlichen Standort liegt. In den Ballungsräumen hätten wir vielleicht dieselben Probleme wie die meisten Transportunternehmen. Im Grunde arbeiten bei uns vor allem viele junge Kerle." Da ist Roland Kreidler, der am Freitagnachmittag zusammen mit den schon anwesenden Kollegen seinen mit Schnittholz aus dem Schwarzwald vorgeladenen Sattelzug auf Hochglanz bringt, fast schon die Ausnahme.

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten
Speditionsporträt FF 2/2018, Spedition Kirn, Egenhausen.

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

FERNFAHRER Lastauto Omnibus trans aktuell
Dieser Artikel stammt aus Heft FERNFAHRER 03/2018.
Hier finden Sie alle Artikel dieser Ausgabe im Überblick.

Autor

Datum

24. Februar 2018
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Ich vertrete Arbeitnehmer und Arbeitgeber… Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier Matthias Pfitzenmaier Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Seit 1997 arbeitet er im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen