Zoom
Foto: Ekol

Ekol verbindet Großbritannien mit der Türkei

Ekol setzt stärker auf Kombinierten Verkehr

Mit einem neuen Ganzzug zwischen dem belgischen Zeebrugge und Triest in Italien verbindet der türkische Logistiker Ekol Großbritannien und die Türkei.

Der Zug mit zwei Abfahrten aus Triest pro Woche nimmt Megatrailer, Container oder Wechselbehälter auf, Operateur ist die schweizerische Hupac. Insgesamt sollen jährlich bis zu 5.000 Ladungen für Ekol transportiert werden.

Die Verbindung zwischen Mittelmeer und Nordsee dient der Erweiterung des Ekol-Netzwerks im Süd-Nord-Korridor. Der Ganzzug sei "der erste Direktzug, der die Türkei, Iran und den Nahen Osten mit den Benelux-Staaten, Frankreich und ganz Großbritannien in einem vollständig grünen Modus ohne einen einzigen Lkw-Fahrer verbindet", sagte Alaa Jennane, Direktor für Unternehmensentwicklung bei Ekol. Weitere Partner sind der Hafen Zeebrugge und P&O Ferries, die einen integrierten Schienen- und Fährenservice anbietet.

Ekol fährt seit kurzem einen Ganzzug zwischen Budapest und Köln, der für das Unternehmen die erste Zuglösung für den Ost-West-Korridor war. Im Januar 2017 wurde mit dem Triest-Kiel-Zug eine Verbindung zwischen dem Mittelmeer und der Ostsee geschaffen. Seit 2016 ist Ekol Anteilseigner am Triester EMT Terminal. 

Susanne Spotz, ETM online

Autor

Datum

26. September 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare