" width="1" height="1" alt=""/>
Alles über Waberer's
Zoom
Foto: Thomas Küppers

Eigene Flotte umfasst nun 4.300 Lkw

Waberer’s wächst um fast ein Fünftel

Die Flottengröße und den Umsatz um 18 Prozent gesteigert und den Spritverbrauch um vier Prozent gedrosselt – die ungarische Großspedition Waberer’s blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück.

"2017 war für Waberer’s ein großartiges Jahr", erklärte Firmenchef Ferenc Lajkó bei der Vorlage der Zahlen für das vierte Quartal 2017 in Budapest. Als echtes Highlight bezeichnete er den Börsengang seiner Gruppe im Juli. Der Zugang zum Kapitalmarkt ermöglichte Waberer’s auch die Übernahme des polnischen Unternehmens Link, das in diesem Jahr noch vollständig integriert werden soll. Weitere "wertsteigernde" Übernahmen würden geprüft.

Waberer's-Flotte wächst auf 4.300 eigene Lkw

Der Erwerb von Link mit einer Flotte von 430 Einheiten trug in Kombination mit organischem Wachstum zu dem hohen Umsatzsprung im vergangenen Jahr bei. Die Erlöse kletterten um 18 Prozent auf 674 Millionen Euro. In gleicher Größenordnung wuchs die Flotte, die zurzeit rund 4.300 eigene Lkw umfasst und im Schnitt zwei bis drei Jahre alt ist.

Waberer's-Ergebnis steigt um 38 Prozent

Durch eine erhöhte Effizienz – unter anderem durch einen um vier Prozent niedrigeren Kraftstoffverbrauch – gelang es Waberer‘s, die Profitabilität überdurchschnittlich zu steigern: Das Ergebnis kletterte 2017 um 38 Prozent auf knapp 30 Millionen Euro. Für das laufende Jahr plant das Unternehmen Zuwächse in gleicher Höhe. Gleichzeitig hat sich Waberer’s vorgenommen, stärker die Möglichkeiten der Digitalisierung zu nutzen, den Kundenstamm zu erweitern und in den Bereichen Automotive und E-Commerce Fuß zu fassen.

Matthias Rathmann, trans aktuell Chefredakteur

Datum

9. März 2018
5 4 3 2 1 5 5 1
Kommentare