VDL Mini- und Midibusse

E-Busse auf Crafter-Basis

Foto: VDL Bus & Coach

VDL erweitert die Mini- und Midibus-Produktpalette um den MidEuro Electric. Das vollelektrische Fahrzeug basiert allerdings anders als die vergleichbaren Verbrenner-Modelle des Herstellers nicht auf dem Mercedes Sprinter, sondern dem VW e-Crafter.

VDL bringt mit dem MidEuro Electric eine neuen Elektro-Bus in der Mini/Midi-Klasse. Das Fahrzeug auf Basis des VW e-Crafter wie alle Kleinbusse der Marke bei VDL Bus Venlo gebaut, das aus dem ehemaligen Unternehmen Kusters hervorgegangen ist. Schon vor einigen Jahren hatte VDL einen MidEuro auf Mercedes-Basis angekündigt, jedoch nie wirklich ausgeliefert.

Managing-Director Mark Francot sagt zum neuen Anlauf mit dem Elektro-Mini: "Bei allem, was wir tun, streben wir umweltfreundliche Lösungen an, die zu einem gesünderen Lebensumfeld und mehr Reisekomfort beitragen. Der MidEuro Electric ist dafür ein ausgezeichnetes Beispiel. Darüber hinaus bestätigt dieses Fahrzeug die Rolle von VDL Bus & Coach als Partner für eine nachhaltige Zusammenarbeit. Mit Pon's Automobielhandel konnten wir den MidEuro Electric zu einem hochwertigen Fahrzeug entwickeln."

Bis 115 Kilometer Reichweite

Der Aktionsradius des MidEuro Electric beträgt nach Herstellerangaben bis zu 115 Kilometer laut WLTP-Standard. Damit ist der elektrische Minibus für den barrierefreien Intercity- und Shuttleverkehr geeignet und bewältigt mühelos einen kompletten Arbeitstag in städtischer Umgebung. Sein zentraler Permanentsynchron-Elektromotor leistet maximal 100 kW (136 PS) und 290 Nm, seine Batterie aus dem VW-Konzernbaukasten soll in nur 45 Minuten bis 80 Prozent aufgeladen werden können.

Foto: VDL Bus & Coach
Alle Sitze verfügen serienmäßig über Lederbezüge. Insgesamt finden 8+1 Fahrgäste Platz.

Je nach Fahrzeugeinsatz und Kundenwünschen sind mehrere Konfigurationen möglich. Zusätzlich ist der MidEuro Electric für die Beförderung von Fahrgästen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Der maßgeschneiderte Umbau wird ganz auf die spezifischen Anforderungen im hochklassigen Transport von Kleingruppen abgestimmt. So verfügen beispielsweise alle Sitze serienmäßig über Lederbezüge. Geachtet wurde auch auf einen leichten Einstieg für die Fahrgäste (8+1) und Rollstuhlfahrer. Eine höhere Passagierzahl ist bisher aufgrund der mangelnden Zulassung nach der ECE R 107 allerdings ebenso wenig möglich wie bei den VW- und MAN-Grundmodellen. Auch die maximal mögliche Zuladung von rund einer Tonne würde kaum mehr zulassen. Über eine angedachte City- oder Coach-Version wollte VDL ebenfalls keine weiterführenden Angaben machen.

Zusammenarbeit mit Generalimporteur

Bei der Entwicklung des MidEuro Electric hat VDL Bus & Coach eng mit "Pon's Automobielhandel" zusammengearbeitet, dem Importeur für die Marken VW, Audi, Seat, Skoda und VW Nutzfahrzeuge in den Niederlanden. Die ersten Kontakte seien im Zusammenhang mit der Erweiterung des VDL-Programms um einen elektrischen Minibus auf der Grundlage des VW e-Crafter zustande gekommen. Danach wurde mit der Entwicklung begonnen und schließlich sich auch die Volkswagen AG dem Projekt angeschlossen. Durch die Abgabe eines sogenannten „Letter of no Objection" wurde das Fahrzeug durch die Volkswagen AG freigegeben.

Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG? Tageskontrollblätter Können die Lenk- und Ruhezeiten über Tageskontrollblätter aufgezeichnet werden?
Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.