Zu Besuch bei E-Force One und Quantron So wird aus einem Diesel- ein E-Lkw

Foto: Mathias Heerwagen 10 Bilder

In einer Produktions- und Vertriebskooperation rüsten die Unternehmen E-Force One und Quantron Lkw mit einem Elektroantrieb aus. Ein Vor-Ort-Besuch in der Schweiz.

Für die Monteure Patrick Syfrig und Gary Meier ist heute einiges anders als sonst. Sonst rüsten sie Lkw mit Dieselmotor auf Elektroantrieb um, heute rollt der Iveco Stralis 330 schon elektrisch in die Halle. Das Fahrzeug ist einer von drei Prototypen, die für den Kundeneinsatz vorbereitet werden. Hier in der Schweizer E-Force-Werkstatt zeigt Quantron, was ab Mai auch in Augsburg möglich sein wird. Dort entsteht ein Produktionsgebäude, in dem Lkw auf E-Antrieb umgerüstet werden. Gründer und Vorstand der Mitte 2019 gegründeten Quantron AG ist Andreas Haller, der auch als geschäftsführender Gesellschafter die Haller GmbH & Co. KG beziehungsweise Haller Nutzfahrzeuge, einen traditionsreichen Iveco-Vertragspartner, führt.

Motor, Getriebe, Tank und Abgasanlage kommen raus

In einer nahe gelegenen Iveco-Werkstatt werden üblicherweise bei den fabrikneuen Lkw Dieselmotor und Getriebe ausgebaut sowie sämtliche Dinge, die später nicht mehr benötigt werden: Tanks, Ansaug- und Abgasanlage sowie das Adblue-System. Gleich ab Werk nur das Chassis ohne Antriebsstrang zu bestellen, sei nicht möglich, das lohne sich bei den geringen Stückzahlen nicht. E-Force und Quantron ordern Neufahrzeuge, die auf Elektroantrieb umgerüstet werden sollen, immer mit Handschaltgetriebe, denn das lässt sich leichter adaptieren. Patrick Syfrig ist gelernter Lkw-Mechatroniker. Er hat seine Ausbildung bei Iveco absolviert und arbeitet seit drei Jahren bei E-Force im schweizerischen Fehraltorf. Er klemmt die Traktionsbatterien der Zugmaschine ab, indem er einfach den Stecker zieht und so die Stromversorgung kappt. Parallel dazu liegt sein Kollege Gary Meier unter dem Lkw und lässt das Kühlwasser ab, denn auch Elektromotoren und Teile der Elektronik müssen gekühlt werden. Dann klettert er nach oben und zückt das Multimeter. "Lieber einmal mehr messen, ob nicht doch noch Spannung anliegt", geht der Monteur auf Nummer sicher. Denn nun schraubt er die daumendicken, orangen Kabel ab, die von der Batterie zum Verteilerkasten und von dort zum Inverter verlaufen.

Ihre Vorteile mit Digitalabo
  • Zugang zu allen Webseiteninhalten
  • Kostenloser PDF-Download der Ausgaben
  • Preisvorteil für Schulungen und im Shop

Sie haben bereits ein Digitalabo? Hier einloggen.

DEKRA Mitglieder 0,00 Euro*

* Sie sind DEKRA-Mitglied? Dann loggen Sie sich ein und ergänzen ggf. in Ihrem Profil Ihre DEKRA-Mitglieds-Nummer.

Mitgliedsnummer ergänzen
Digitalabo ab 1,88 Euro* pro Monat

* Jahrespreis 22,65 Euro, Preis für FERNFAHRER Flexabo Digital in Deutschland,flexible Laufzeit, jederzeit kündbar.

Weiter zum Kauf
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Lao04 2020 Titel
lastauto omnibus 4 / 2020
11. April 2020
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG? Tageskontrollblätter Können die Lenk- und Ruhezeiten über Tageskontrollblätter aufgezeichnet werden?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.