Elektrobusse in den USA Proterra und Foothill Transit sind Vorreiter

Busse USA Foto: Thorsten Wagner 15 Bilder

Kalifornien ist ein Hotspot der Elektromobilität. Nicht zuletzt dank der Elektrobus-Pioniere Proterra und Foothill Transit. Wir haben sie beide besucht.

Wer zu früh einsteigt, den bestraft die Realität", so könnte der ernüchternde Leitspruch der E-Mobilität lauten, wenn man die Erfahrungen, die so manche Busunternehmen in den vergangenen Jahren gemacht haben, näher untersucht. Sogenannte First Mover gab es vereinzelt in Europa, aber auch in den USA. In Deutschland zählen nur eine Handvoll Städte wie Köln oder Osnabrück zu den Mutigen der ersten Stunde. Alle anderen Verkehrsbetriebe haben sich bisher ehrfurchtsvoll zurückgehalten und bereiten jetzt langsam den Einstieg in den Einstieg vor.

Mehr Stadtbusse mit alternativen Antrieben in den USA als in Deutschland

Immerhin sind auch große deutsche Hersteller mittlerweile (fast) lieferfähig, und 2020 wird bei vielen Busbauern das Jahr der lange erwarteten Elektro-Gelenkbusse. Allein welche Energiespeicherart sich durchsetzen wird, steht noch in den Sternen – neben Lithium-Ionen-Batterien der unterschiedlichsten Bauarten setzen Experten ihre Hoffnung derzeit auf Festkörperbatterien oder Brennstoffzellen-Range-Extender. Wie das Rennen ausgeht, ist völlig offen. Und wie sieht es in den USA aus, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, aber nicht der Bushochkultur? Dort sinken seit 2013 die Fahrgastzahlen stetig, trotz wachsender Busflotten. Dennoch sind hier deutlich mehr Stadtbusse mit alternativen Antrieben unterwegs als in Deutschland: 2018 waren es stolze 32,6 Prozent Erdgasbusse, die teilweise mit Biogas aus der Molkereiindustrie betrieben werden – was sie nicht nur weitgehend klimaneutral, sondern sogar mit einem positiven CO2-Effekt fahren lasse, wie Daniel Gage von der Lobbyorganisation Natural Gas Vehicles for America auf der Busworld Academy in Omaha vorrechnete. Erdgasbusse kämen auch für die 2027 in Kraft tretende "Cleaner Trucks Initiative" in Betracht, anders als bei der umstrittenen europäischen "Clean Vehicle Directive".

Ihre Vorteile mit Digitalabo
  • Zugang zu allen Webseiteninhalten
  • Kostenloser PDF-Download der Ausgaben
  • Preisvorteil für Schulungen und im Shop

Sie haben bereits ein Digitalabo? Hier einloggen.

DEKRA Mitglieder 0,00 Euro*

* Sie sind DEKRA-Mitglied? Dann loggen Sie sich ein und ergänzen ggf. in Ihrem Profil Ihre DEKRA-Mitglieds-Nummer.

Mitgliedsnummer ergänzen
Digitalabo ab 1,88 Euro* pro Monat

* Jahrespreis 22,65 Euro, Preis für FERNFAHRER Flexabo Digital in Deutschland,flexible Laufzeit, jederzeit kündbar.

Weiter zum Kauf
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Lao04 2020 Titel
lastauto omnibus 4 / 2020
11. April 2020
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Lao04 2020 Titel
lastauto omnibus 4 / 2020
11. April 2020
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG? Tageskontrollblätter Können die Lenk- und Ruhezeiten über Tageskontrollblätter aufgezeichnet werden?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.