Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Nikola One und Two

Bosch-Technik beflügelt Brennstoffzellen-Trucks

Nikola Brennstoffzellen-Lkw Foto: Nikola 5 Bilder

Bis 2021 sollen die Elektro-Lkw von Nikola serienreif sein. Dabei soll nun der deutsche Technologiekonzern Bosch helfen.

20.09.2017 Markus Bauer

Schon vor einiger Zeit hatte das amerikanische Unternehmen Nikola angekündigt, mit Brennstoffzellen-Trucks die Transportbranche aufzurütteln. In einer Mitteilung gibt der Quereinsteiger im Lkw-Markt nun an, dabei eng mit Bosch zusammenzuarbeiten. "Bosch ist ein Inkubator für Elektromobilität. Mit unseren Technologien für den E-Antrieb geben wir nicht nur etablierten Herstellern, sondern auch neuen Playern die Chance, ihre Fahrzeuge schnell auf den Markt zu bringen", kommentiert Dr. Markus Heyn, Mitglied der Geschäftsführung von Bosch die Kooperation.  

eAchse erstmals für schwere Lkw

Den Vortrieb liefert demnach eine skalierbare modulare eAchse von Bosch. In dieser Achse vereint der Zulieferer Motor, Antriebselektronik und Getriebe. So eigne sie sich nicht nur für leichte Nutzfahrzeuge sondern auch für Pkw. Für den Nikola Lkw entwickle man das Aggregat zur weltweit ersten eAchse für Nutzfahrzeuge mit Doppelantrieb weiter. Bosch kombiniert seine Achse samt SMG-Antrieb (Separater Motor-Generator) mit einem Brennstoffzellensystem. Auch dieses entwickeln Nikola und Bosch demnach gemeinsam. Dazu kommt die gesamte Fahrzeugsteuerung der Trucks, die man auf Basis der Soft- und Hardware von Bosch entwickle sowie das Sicherheitskonzept und die Fahrzeugelektronik.

1.000 PS und 1.900 Kilometer Reichweite

Die geplante Reichweite der schweren Lkw Nikola One und Two mit einer Wasserstofffüllung liegt laut Hersteller bei etwa 800 bis 1.200 Meilen (rund 1.300 bis 1.900 Kilometer). Gleichzeitig treibt der Elektromotor den Lkw mit mehr als 1.000 PS und 2.700 Nm voran. Zumindest in Nordamerika will Nikola mit einem eigenen Tankstellennetz gewährleisten, dass die Lkw tatsächlich einen Platz zum Auftanken finden. Auch was die Gesamtbetriebskosten betrifft, wolle man der konventionell angetriebenen Konkurrenz nicht nachstehen. 

Neues Heft
FF 09 2018 Titel
Heft 09 / 2018 4. August 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter