APRIL APRIL: Mobilitätscontainer on demand Flexibler Ruhezeitservice

Foto: Jan Bergrath

Glomb Container Dienst und Roatel arbeiten seit heute zusammen, damit osteuropäische Flotten ihren Fahrern eine regelkonforme Wochenruhezeit am Wunschautohof bieten können

Spätestens seit August 2020 ist es europaweit für Lkw-Fahrer verboten, die regelmäßige wöchentliche Ruhezeit von mehr als 45 Stunden im Lkw zu verbringen. Die Düsseldorfer Roatel GmbH hat nun bereits eine günstige Alternative für die entlang der Autobahnen fehlenden Hotels entwickelt – an festen Standorten werden umgebaute 40 Fuß High Cube Seecontainer mit jeweils vier einfach eingerichteten Zimmern angeboten. Der Preis pro Nacht beträgt 49 Euro brutto, bezahlen muss ihn allein der Transportunternehmer. Frühstück ist im Autohof möglich.

Bei Vorsatz ist ein Verstoß teuer

Seit nun bekannt geworden ist, dass auch die Polizei in Deutschland den Verstoß kontrolliert und der Unternehmer 3.000 Euro bezahlen muss, was aus bislang noch nicht geklärtem Grund doppelt so teuer ist, wie es das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) bei den 2020 in 843 Fällen festgestellten Verstößen selbst ausspricht, nämlich 1.500 Euro für den Unternehmer und 500 Euro für den Fahrer bei Vorsatz, ist nun die Nachfrage nach den dunkelgrünen Mobilitätscontainern gestiegen.

Denn die Bußgeldhöhe gilt je wöchentliche Ruhezeit, die im Fahrzeug oder an einem Ort ohne geeignete Schlafmöglichkeit verbracht wurde. Trotz intensiver Schwerpunktkontrollen auch im Jahr 2021 konnte das BAG bislang auf Nachfrage nicht bekanntgeben, wie viele Verstöße dabei zum Thema Wochenruhezeit geahndet wurden. Diese Unsicherheit sorgt deshalb in Osteuropa für Nervosität. Und führt zu Nachfragen.

Mit dem Seitenlader von HAMMAR nun flexible Standortwahl möglich

Deshalb haben die GCD Glomb Container Dienst GmbH aus Bremerhaven und Roatel heute eine Rahmenvereinbarung über eine flexible Vor-Ort-Gestellung der Ruhezeitboxen vereinbart. Dafür hat Glomb diese Woche einen neuen Seitenlader von HAMMAR Modell 119 S mit einem Volvo FH 500 – Gesamtpreis des Zuges rund 300.000 Euro – in Dienst gestellt und seine Fahrer auf die Technik geschult. Das Fahrzeug mit einer lenkbaren Hinterachse kann Container (1x20’, 1x40’, 2x20’) seitlich parallel auf den Boden oder auf ein anderes Chassis absetzen. Also auch in jeder schattigen Ecke eines Autohofs.

Flexible Buchung ab vier Lkw

Zentral gesteuert über die VEDA, die Vereinigung deutscher Autohöfe, können die Disponenten der großen litauischen und polnischen Flotten nun auch einen Wohncontainer dorthin bestellen, wo mindestens vier Lkw über eine längere Zeit während der seit dem 21.2.22 durch das Mobilitätspaket festgelegten viertägigen „Abkühlphase“ übers Wochenende auf Ladung warten. Die Kosten für die reine Gestellung des Containers liegen deutlich unter den zu erwartenden Bußgeldern.

Unternehmerisches Risiko bleibt

In Verbindung mit ihren bereits im Bau befindlichen eigenen großen Hotelanlagen an der polnisch-deutschen Grenze können die nun durch die harten Maßnahmen aus Brüssel schwer getroffenen Flotten ihre Fahrer vollkommen regelkonform bis zu zwei Monate in Westeuropa einsetzen. Ob sich der Aufwand lohnt, hängt natürlich von der Kontrollintensität in Deutschland ab. Eine vorherige Absprache mit dem BAG ist nicht möglich. Aus Köln heißt es dazu: „Das BAG ist sichtbar auf Deutschlands Straßen präsent um seinen Kontrollauftrag effektiv auszuführen. Dadurch leistet das BAG einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung.“ Zur Einhaltung der Rechtsvorschriften im jeweiligen näheren oder weiteren Umkreis zu verschiedenen Standorten wird keine Aussage getroffen. Das heißt: Das unternehmerische Risiko, sich kostenpflichtig einen Wohncontainer auf Wunsch zu bestellen oder die Fahrer dem hohen Risiko einer Kontrolle auszusetzen, bleibt.

Terminhinweis

Auch wenn diese Meldung nur ein Aprilscherz war: Am 7. April sprechen wir um 17 Uhr bei FERNFAHRER LIVE über das Thema Container-Hotels. Allerdings werden die Stand heute nur einmal aufgestellt und nicht herumkutschiert.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge Teaser Infos + Anmeldung

Nutzfahrzeugtechnik I Digitalisierung I Letzte Meile

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.