LNG und CNG

Gas-Lkw dürfen EU-weit Gefahrgut befördern

Vorstellung Volvo FM LNG Foto: Volvo Trucks

Die EU hat ihre ADR-Richtlinien erweitert. Künftig dürfen auch Lkw, die mit Erdgas (CNG) oder Flüssigerdgas (LNG) unterwegs sind Gefahrgüter transportieren. 

Bereits im Mai 2016 haben laut dem Verein Zukunft Erdgas die Länder Deutschland, Portugal und Frankreich eine Vereinbarung unterzeichnet, die dies erlaubt. Nun, gemäß dem zweijährigen Turnus, habe die EU generell ihr Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR) dahingehend aktualisiert. Ab Januar 2017 dürfen folglich erdgasbetriebene Sattelzugmaschinen Gefahrgüter ziehen. 

Für den Einsatz von CNG und LNG im europäischen Schwerlast- und Gefahrgüterverkehr sei diese Entscheidung ein bedeutender Meilenstein. Parallel dazu habe man die maximale Speichermenge im Kraftstoffbehälter angepasst. Laut Zukunft Erdgas orientiert sich das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur an der Maximalenge für Diesel, also 1.500 Liter oder 15.000 Kilowattstunden. Dies entspreche mehr als 1.000 Kilogramm Erdgas.

Aktuelle Fragen Tageskontrollblätter Können die Lenk- und Ruhezeiten über Tageskontrollblätter aufgezeichnet werden?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.