Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Humbaur Flexbox

Aufbauten und Anhänger für die letzte Meile

Humbaur Flexbox IAA 2016 Foto: Clemens Hirschfeld 13 Bilder

Humbaur wird auf der IAA sein Flexbox-Konzept für Nutzfahrzeugaufbauten und Anhänger im Verteilerverkehr präsentieren. Mit bis zu 2,9 Tonnen Nutzlast eine interessante Alternative zum 7,5 Tonner.

14.07.2016 Clemens Hirschfeld

Anhängerhersteller Humbaur aus Gersthofen steigt mit dem Flexbox-System in den boomenden Verteilerverkehrsmarkt ein. Die Boxaufbauten für Nutzfahrzeuge und Anhänger werden vom Pick Up bis hin zum Sieben-Tonnen-Gespann angeboten. Durch Alu-Leichtbau und Sandwichbauweise lassen sich  bis zu 2,9 Tonnen Nutzlast realisieren.

Die Kofferwände besitzen einen Hartschaumkern, der für eine gute Wärmedämmung sorgen soll. Das PurFerro genannte Paneel, besteht zum einen aus einem 100 Prozent FCKW-freien Polyurethan-Schaumkern. Der Schaumkern soll mit seiner hohen Dichte für mehr Stabilität sorgen. Zum anderen verstärkt die beidseitige Aluminiumdeckschicht die Wände. Sie sind mit einem Polyesterlack überzogen.

Humbaur bietet variable Beladung

Alle Aufbauten und Anhänger verfügen optional über eine innenliegende Laderampe, Hebebühne oder Auffahrklappe. Damit schafft Humbaur vielfältige Möglichkeiten zur Be- und Entladung sowie ein Durchladen der Fahrzeuge.

Im Inneren der Boxen schützen bodenbündige Scheuerleisten die Seitenwände vor Beschädigungen. Humbaur bietet alle gängigen Ladungssicherungsvarianten: Zurrleisten, Ankerschienen und Anbindungspunkte an Wand und Boden sowie ein horizontales Spannstangensystem.

Humbaur Flexbox mit variabler Ausstattung

Entsprechend dem Kundenwunsch besteht die Möglichkeit unterschiedliche Systeme wie Rundloch, Schlitzanker oder Airline auf den Seitenwänden der Anhängerbox zu montieren. Diese dienen auch zur Arretierung von Boden- und Deckenstangen.

Für maximale Raumausnutzung sorgt ein Schlitzankerschienensystem, das bündig in der Seitenwand integriert ist. Dank einer im Bodenrahmenprofil integrierten Nut an den Seitenwänden können beliebig viele Zurrpunkte im gewünschten Abstand platziert werden. Unterschiedlichste Ladung wie Paletten, CC-Container, Einzelpakete oder Frischwaren sollen sich somit sicher transportieren lassen.

Auf der 66. IAA Nutzfahrzeuge vom 22. bis 29. September 2016 wird Humbaur, auf dem Gemeinschaftsstand mit Kögel in Halle 27, Stand F06, auch eine Flexbox-Variante auf Basis eines VW T6 mit Alko-Senkachse ausstellen.

Neues Heft
FF 09 2018 Titel
Heft 09 / 2018 4. August 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter