Schließen
IMMER BESTENS INFORMIERT
"Wer als Mittelständler innovativ und digital sein möchte, muss über sein Umfeld und künftige Entwicklungen im Bilde sein. Das schätze ich an der Berichterstattung auf eurotransport.de"
Dr. Micha Alexander Lege, Geschäftsführender Gesellschafter Wiedmann & Winz GmbH, Geislingen

Die wichtigsten Meldungen aus Logistik und Management – kostenlos dreimal pro Woche frei Haus – erhalten Sie hier:

Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Deutscher Verkehrssicherheitsrat (DVR)

Unfallgefahr durch wegrollende Fahrzeuge

Netzwerk System Alliance Foto: Ilona Jüngst

Wegrollende Fahrzeuge stellen eine hohe Unfallgefahr da. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) wies am heutigen Freitag auf Zahlen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) hin, der von 2011 bis Mitte 2017 insgesamt 59 entsprechende Unfälle mit 25 Todesopfern gemeldet wurden.

01.12.2017 Matthias Rathmann

"Die meisten Unfälle ereigneten sich während der Tätigkeit des Kuppelns beziehungsweise Be- und Entladens von Nutzfahrzeugen", teilt der DVR mit. Der DVR nimmt die alarmierenden Zahlen zum Anlass, um auf die in Paragraf 14 der Straßenverkehrsordnung (StVO) festgehaltene Pflicht hinzuweisen, vor Verlassen des Fahrzeugs die vorhandenen Sicherheitseinrichtungen zu betätigen. "Dies bedeutet vor allem, die Feststellbremse anzuziehen", erklärt die Organisation.

DVR fordert sich selbst aktivierende Feststellbremsen

Um das Risiko auszuschließen, dass sich der Transporter, Lkw oder Bus selbstständig macht und zur Gefahr wird, empfiehlt der DVR der Fahrzeugindustrie, Feststellbremsen einzubauen, die automatisch greifen, sobald der Fahrer den Fahrersitz verlässt. Eine reine Warnfunktion reiche nicht, heißt es

In einem von DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf unterzeichneten Beschluss heißt es ferner, dass Fahrer in Schulungen intensiv auf die Gefahrensituation durch wegrollende Fahrzeuge hingewiesen werden sollen. Die Handbremse dürfe nur zum Fahren gelöst werden. Sonderfunktionen, wie zum Beispiel für das Abschleppen oder den Betrieb in Waschstraßen, müssten aber weiterhin möglich sein.

Unsere Experten
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter