Schließen

Deutscher Mittelstand warnt Bahnchaos überlastet die Straße

Unfall A8 Stau *** Local Caption *** Unfall A8 Stau Foto: Matthais Rathmann

Der deutsche Mittelstand hat angesichts chaotischer Zustände auf der Schiene vor einer Überlastung beim Gütertransport auf der Straße gewarnt.

Die offensichtlichen Engpässe im deutschen Schienennetz könnten zu neuen Schwierigkeiten für die ohnehin überlasteten Lieferketten führen. Es drohe „eine Überlastung des Straßengüterverkehrs, sollten aufgrund des Kapazitätsausfalls auf der Schiene mehr Gütertransporte auf die Straße verlagert werden“, erklärten die Ladungskooperation Elvis und der Mittelstandsverband BVMW gemeinsam in Berlin.

Die Bahn ist elementar für Lieferketten

„Der Gütertransport per Bahn ist elementar für stabile und nachhaltige Lieferketten in Deutschland. Er spielt nicht nur eine Schlüsselrolle für die Erreichung der Klimaziele im Verkehrssektor, sondern trägt auch wesentlich dazu bei, die mittelständischen Straßenlogistiker zu entlasten“, sagte Markus Jerger, Vorsitzender des Mittelstandsverbands. Ein ganzheitlicher Logistikansatz müsse Straße und Schiene gemeinsam denken.

Mangelhaftes Baustellenmanagement

Das marode und überlastete Schienennetz habe schon in den vergangenen Wochen hunderte Güterzüge zeitweise aufs Abstellgleis gezwungen, sagte Jerger. „Es ist schwer zu verstehen, dass der Güterverkehr auf der Schiene durch offensichtlich mangelhaftes Baustellenmanagement nun komplett ausgebremst wird“, kritisierte er. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen sei das eine wahre Hiobsbotschaft.

Fahrermangel spitzt sich zu

„Bereits heute haben Straßenlogistiker mit vielfältigen Herausforderungen wie dem anhaltenden Fahrermangel zu kämpfen, die sie wirtschaftlich an ihre Grenzen bringen“, ergänzte Elvis-Vorstand Nikolja Grabowski. Gleichzeitig sei die Lage bei den Frachtkapazitäten äußerst angespannt. Sollte das Wirrwarr im Bahnverkehr die Nachfrage nach Straßentransportkapazitäten weiter befeuern, könnte sich die Situation zuspitzen.

Schiene und Straße kombinieren

Viel mehr als mit zusätzlichen Transportaufträgen sei den mittelständischen Spediteuren und Frachtführern mit einer auskömmlichen Preisgestaltung gedient. Darüber hinaus gelte es, endlich niedrigschwellige Angebote zu konzipieren, die den Schienen- und den Straßengüterverkehr sinnvoll miteinander kombinierten. „Ansonsten“, so Grabowski, „ist die Frage letztlich nicht mehr, zu welchem Preis, sondern ob überhaupt ein Transport durchgeführt werden kann.“

Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Daniel Stancke, CEO von Jobmatch.me Daniel Stancke Experte für Recruiting
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.