Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Der Uber unter den Frachtenbörsen

Bei Bringhand tummeln sich Profis und Privat

Frachtenbörse Bringhand Foto: Bringhand

Streng genommen ist Bringhand keine Frachtenbörse im herkömmlichen Sinn. Bei der Online-Plattform handelt es sich eher um eine Art Mitnahmezentrale. Dort kann jeder ein zu transportierendes Gut oder aber seine Dienste als Bote anbieten.

15.07.2016 Carsten Nallinger

Hat man sich angemeldet, kann man die Dienstleistung oder aber das Transportgut einstellen und mit den anderen Mitgliedern in Kontakt treten. Dabei ist es übrigens egal, ob ein Haustier, ein Wandschrank oder auch ein Ölgemälde auf Reisen gehen soll. Dafür muss man sich natürlich erst einmal anmelden.

Mitglieder bei Bringhand durchlaufen automatisch mehrere Stufen und steigern somit ihre Seriosität. Wer einen Versandauftrag platzieren möchte, muss zunächst seine Telefonnummer hinterlassen, um seine Seriosität zu steigern. Kommt es zu einer Buchung kommen, erfolgt die Bezahlung über Paypal oder Kreditkarte. Das Guthaben, das dem Transporteur zusteht, gibt es erst nach erfolgreichem Transport.

"Somit wird gewährleistet, dass der Transporteur ein Interesse an einem erfolgreichen Transport hat", sagt Bringhand-Gründer Eugen Wolf auf Nachfrage von trans aktuell. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, den Transporteur zu bewerten. Diese Bewertungen wiederum bilden die Entscheidungsgrundlage für künftige potenzielle Geschäftspartner.

Bei der Abwicklung mit privaten Transporteuren ist Vorsicht geboten

Obacht heißt es allerdings, sobald Privatpersonen etwas transportieren.  Denn im Haftungsfall gibt es – sollten vorab keine individuellen Vereinbarungen getroffen worden sein – vermutlich ein Problem. Eine weitere Herausforderung im Zusammenspiel mit Privatleuten ist das Thema Mehrwertsteuer. Diese Problemstellung müssen die Akteure jedoch für sich selbst lösen. Ob es für ein Unternehmen im Einzelfall sinnvoll ist, einen privaten Transporteur einzusetzen, ist aus diesen Gründen eher fraglich.

Nichtsdestotrotz: "Die Zahl an Teilnehmern und Angeboten wächst stetig. Bald werden wir einen fünfstelligen Bereich erreichen", erklärt Wolf. Ob Bringhand mit diesem Geschäftsmodell ein ähnlich disruptives Potenzial wie der Taxidienst Uber hat, bleibt allerdings abzuwarten.

Neues Heft
FF 09 2018 Titel
Heft 09 / 2018 4. August 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Portrait von Thomas Pirke Thomas Pirke Verkehrspsychologe
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter