Zoom

Urteil: Nachtrinken ist keine gute Idee

Wer befürchtet, dass gegen ihn wegen einer Trunkenheitsfahrt ermittelt wird, darf in den folgenden Stunden nichts mehr trinken.

Ansonsten könnte die Feststellung des Alkoholgehalts im Blut verfälscht werden. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt entschieden (AZ: 3 U 66/13). Ein Mann sei nachts gegen einen abgestellten Anhänger gefahren und habe anschließend erst zu Hause die Polizei benachrichtigt. Die Beamten stellten 1,84 Promille in seinem Blut fest, was der Mann auf die zwei Bier und zwei Schnäpse schob, die er aufgrund des Schocks nach dem Unfall getrunken habe. Der Unfallfahrer klagte erfolglos, als die Versicherung nicht zahlen wollte. Nach Ansicht des Gerichts stelle der Nachtrunk eine Pflichtverletzung dar, wenn polizeiliche Ermittlungen zu erwarten seien. Er habe damit die Feststellung seiner Alkoholisierung zum Unfallzeitpunkt erschweren wollen. Für das Gericht liegt eine Alkoholfahrt vor, die Versicherung müsse nicht zahlen.

Autor

Foto

Advocard

Datum

21. Oktober 2015
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Arbeitsrecht
Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Ich vertrete Arbeitnehmer und Arbeitgeber… Profil anzeigen Frage stellen
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.